Lehrlinge der Jean Frey AG und eine Klasse der Berufsschule Dietikon über ihre Erfahrungen:

  • Ich schalte mein Handy während der Arbeitszeit auf lautlos. Privates verschiebe ich auf den Feierabend oder in die Pause.
  • Stress ist für mich auch positiv. Manchmal kann ich erst dann gut und konzentriert arbeiten, wenn ich unter totalem Zeitdruck stehe. Vorher trödle ich viel zu lange rum.
  • Mein Motto: Mach nur das, was du kannst – das aber mit voller Überzeugung.
  • Morgens pünktlich erscheinen, abends das Pult aufräumen, keine schmuddeligen Kleider tragen: So bleibt der Stresspegel tief.
  • Immer, wenn ich glaube, jetzt wird es mir endgültig zu viel, frage ich mich: «Was ist das Schlimmste, das in dieser Situation passieren könnte?» Meist merke ich dann, dass alles nur halb so wild ist.
  • Den Stress packen und in einen Kübel werfen – dann mit einem Buch früh ins Bett.
  • Ich will, dass man mich so akzeptiert, wie ich bin. Deshalb versuche ich, auch anderen gegenüber tolerant zu sein.
  • Stress kann ich abbauen, wenn ich mich mit meinen Kollegen treffe oder Sport treibe.
  • Als ich einen Hänger in der Lehre hatte, zögerte ich lange, mit meinen Eltern zu reden. Als ich es dann tat, hatten sie Verständnis. Da ging es mir gleich besser.
Anzeige