Mit dem nahenden Winter mehren sich wieder die unliebsamen Erkältungskäferchen. Was viele Gesundheits- und Krankheitsexperten das Hohelied der Vitaminprophylaxe anstimmen lässt. Um dann die Predigt von den Antioxydantien zu verlesen, die ihren Ursprung in der Vitamineuphorie der neunziger Jahre hat und im Versprechen gipfelt: Vitaminpillen fangen aggressive, immunschwächende, ja sogar krebserzeugende Abfallprodukte – so genannte freie Radikale – in unserem Körper ab.

Ist dem wirklich so? Ein ärgerlicher Beginn meines Surftrips: Bei www.erkaeltung.de erscheint die Pharmafirma GlaxoWellcome mit Infos zur Grippe. Und sorgt dafür, dass viele Patientinnen und Patienten in meine Sprechstunde kommen werden und eine Grippeimpfung gegen Erkältung wollen – was überhaupt nichts bringt.

Weit mehr Substanz liefert eine grosse Studie, die seit acht Jahren mit 30000 Rauchern läuft. Sie zeigt bislang keinerlei positive, sondern deutliche negative Folgen der Vitaminzugaben. Die Forscher erkennen immer klarer, dass frische Früchte und Gemüse unersetzbar sind und Tausende von sekundären Pflanzenstoffen bei Heilungsprozessen als hochwirksame Medikamente beteiligt sind. Die alte Volksweisheit «An apple a day keeps the doctor away» (Ein Apfel pro Tag erspart den Arztbesuch) ist aktueller denn je!

Wenn dann noch Energielecks im Abwehrsystem bestehen, finden Sie unter www.dr-walser.ch/gesund.htm die passenden Verschlüsse.