Felix Gutzwiller,

FDP-Nationalrat und Präventivmediziner

«Das ist ein durchaus interessanter Versuch und ein guter Anreiz. Das Thema Verzicht muss aber aufgearbeitet und vertieft werden. Viele Eltern belohnen ihre Kinder ja auch finanziell, wenn sie bis 18 nicht rauchen. Es ist erwiesen, dass dies wirkt.»

Richard Müller,

Leiter Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, Lausanne

«Der Vorschlag ist Ausdruck einer völligen Hilflosigkeit der Lehrpersonen. Die Wohlerzogenen und Konformen mit Geldbeträgen zu belohnen ist doch wohl etwas gar einfach. Wo bleiben der Mut, Regeln aufzustellen, und der Wille, sie durchzusetzen? Und wo ist das Bemühen, jenen zu helfen, die regelmässig kiffen?»

Jürgen Rehm

Leiter Institut für Suchtforschung, Zürich

«Diese Variante ist bereits bei Kokain- oder Heroinmissbrauch erforscht worden und kann erfolgreich sein. Sie wird aber als temporäre Massnahme ohne Follow-up keinerlei bleibende Wirkung haben.»

Beat W. Zemp

Zentralpräsident des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer

Anzeige

«Wer sich nicht an den Verzicht hält, soll nach Hause geschickt werden und an einem weniger attraktiven Programm teilnehmen. Das Gemeinschaftserlebnis eines Skilagers ist Belohnung genug für alle, die sich an die Regeln halten.»

Martin Hafen

Soziologe an der Hochschule für soziale Arbeit, Luzern

«Experimente mit Anreizen haben sich auf der Ebene von Schulklassen als recht erfolgreich erwiesen. Der Versuch in Basel wird angesichts der hohen Belohnung sein Ziel ein suchtmittelfreies Skilager sicher erreichen, aber wohl kaum in Hinsicht auf eine nachhaltige Suchtmittelfreiheit respektive -reduktion.»

Michael Baumgartner

Sozialarbeiter und Programmleiter «jung & stark» bei Pro Juventute

«Präventionsarbeit muss darauf ausgerichtet sein, dem Risiko vorzubeugen. Längerfristig wirksam ist es, auf das Risikoverhalten einzuwirken. Das kurzfristige Verhindern des Suchtmittelkonsums greift demgegenüber meist zu kurz. Von Dressur mit Geld halte ich in diesem Zusammenhang nicht viel.»

Anzeige