1. Home
  2. Umwelt
  3. Dieselautos: «Neun von zehn gehören vermutlich verboten»

Dieselautos«Neun von zehn gehören vermutlich verboten»

Wieso geht das Bundesamt für Strassen nicht härter gegen Dieselautos vor?
Wieso geht das Bundesamt für Strassen nicht härter gegen Dieselautos vor? Bild: Martin Rütschi/Keystone

Dieselwagen stossen weit mehr Dreck aus, als die Hersteller vorgaukeln. Doch das Bundesamt für Strassen bleibt passiv.

von Susanne Loacker

Als im Herbst 2015 aufflog, dass VW viel zu niedrige Stickoxidwerte für Dieselfahrzeuge auswies, reagierte das Bundesamt für Strassen (Astra) prompt. Es verhängte einen temporären Zulassungsstopp für die entsprechenden Modelle. Seither ist aber nach und nach bekannt geworden, dass praktisch alle Dieselfahrzeuge nur auf dem Laborprüfstand die gesetzlichen Höchstwerte für Stickoxid einhalten, diese bei ­realen Fahrten aber zum Teil um ein Vielfaches überschreiten. Doch das Astra stellt sich taub, Zulassungsstopps gab es nicht mehr.

Nach 22 Minuten wird es schmutzig

Dieselfahrzeuge sind mit einer Abgasreinigung ausgestattet, die unter normalen Betriebsbedingungen funktioniert. So sieht es das Gesetz vor. In der Praxis ist die Sache aber nicht ganz so klar. «Die Auslegung des Gesetzes durch die Autohersteller führt dazu, dass diese Abgasreinigung auch unter völlig normalen Umständen nicht mehr arbeitet. Dafür gibt es unzählige Beispiele», sagt Caroline Beglinger vom Verkehrsclub der Schweiz (VCS). «Bei den meisten davon ist die Software so programmiert, dass sich die Abgas­reinigung unterhalb einer bestimmten Aussentemperatur selbständig ausschaltet.» Gedacht ist dieser Ausnahmemodus eigentlich für extreme Minustemperaturen – einige Hersteller frieren aber offenbar schon unerträglich, wenn es kälter wird als 19 Grad.

Die Liste der Tricks, die die Auto­branche ausgeheckt hat, ist lang. Die Abgasreinigung eines Fiat-Modells schaltet sich nach 22 Minuten aus – der Test auf dem Prüfstand dauert standardisierte 20. Bei einem Opel ­besteht offenbar kein Bedarf an Abgasreinigung mehr, wenn sich das Fahrzeug in Lagen von mehr als 850 Metern über Meer bewegt. Oder: Nach einem Neustart läuft die Abgasreinigung nur noch reduziert. «Vermutlich kennen wir noch lange nicht alle Tricks», sagt VCS-Geschäftsleiterin Beglinger.

«Die Gesetze sind löchrig»

Es geht hier nicht um Schummeleien, sondern um krasse Verstösse. Als ­Spezialisten der Empa, der Eidgenös­sischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, neulich für die TV-Sendung «Rundschau» einen Renault Megane Diesel einem Abgastest auf der Strasse unterzogen, zeigte sich: Der Stickoxidwert war 16-mal höher als der offizielle Typenprüfwert. Der Renault Megane ist immerhin Auto des Jahres 2017.

«Vermutlich kennen wir noch lange nicht alle Tricks der Autohersteller.»

Caroline Beglinger, VCS

«Ein grosses Problem ist die schwammige, löchrige Gesetzeslage», sagt Christian Bach, Motorenforscher bei der Empa. Er vermutet, dass auch im Fall des Renault Megane die Abgasminderungsmassnahmen im Labor zwar eingeschaltet gewesen seien. Bei der realen Fahrt hätten sie sich aber wohl ausgeschaltet, weil die Software entsprechend programmiert ist. Bach sagt: «Es ist ein bisschen wie bei den Steuern: Wenn durch Ungenauig­keiten oder Gesetzeslücken Schlupf­löcher vorhanden sind, kann man niemandem wirklich einen Vorwurf machen, wenn sie ausgenützt werden. Ich nehme an, das machen alle. Bei den einen weiss man es bereits, bei den anderen noch nicht.»

«Die Umwelt muss Vorrang haben»

Caroline Beglinger vom VCS zeichnet ein düsteres Bild von den wirklichen Zuständen auf Schweizer Strassen: «Es gibt in Deutschland ähnliche Schadstoffmessungen. Dort haben 33 der 36 getesteten Dieselfahrzeuge beim realen Fahrtest die gesetzlichen Höchstwerte überschritten. Ich vermute deshalb, dass in der Schweiz neun von zehn Dieselwagen verboten gehörten. Für uns ist klar: Die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung müssen Vorrang haben vor den Interessen der Autoindustrie.»

Beim Astra hat man bis jetzt nichts unternommen, um die gesundheits­gefährdenden Dreckschleudern von der Strasse zu holen. Die konkreten Fragen, die der Beobachter schriftlich einreichte, blieben unbeantwortet. Die letzte Medienmitteilung des Astra zum Thema Abgasmessungen ist über ein Jahr alt. Welche Massnahmen wurden seither ergriffen? Wie reagiert das Astra auf die in der «Rundschau» gezeigten Abweichungen beim Re­nault Megane?

Das Astra antwortete nur ganz allgemein mit dem Verweis auf die EU-Regelung. «Das Astra ist aufgrund der bilateralen Verträge mit der Europäischen Union verpflichtet, ausgestellte europäische Typengenehmigungen zu akzeptieren.» Will heissen: Was in der EU herumfahren kann, darf es auch bei uns.

Caroline Beglinger vom VCS widerspricht dieser Interpretation: «In den Bilateralen existiert ein Passus für genau diesen Fall: Wenn ein Fahrzeug trotz gültiger Typengenehmigung die Gesundheit oder die Umwelt ernsthaft gefährdet, hat die Schweiz sehr wohl genügend Spielraum, dessen Import zu stoppen.» Kuschen die Schweizer Behörden vor den grossen EU-Nationen mit Autoindustrie?

«Wer sich einen Neuwagen kauft, sollte beim Garagisten nach Gas- oder Elektroautos fragen.»

Christian Bach, Empa

Das Astra interpretiert das Gesetz sehr wörtlich. «Die aktuell geltenden Vorschriften sehen keine Grenzwerte bei Messungen auf der Strasse vor.» Diese Aussage kann Beglinger nicht nachvollziehen – «zumal zu Beginn des VW-Skandals ein Importstopp ja möglich war. Die Höchstwerte sind nicht dafür gemacht, die Laborluft rein zu halten, sondern sollen die ­Umwelt und die Gesundheit der ­Bevölkerung schützen.»

Damit sich Autokäufer wenigstens einigermassen orientieren können, wie umwelt- und gesundheitsschädlich die einzelnen Autos sind, hat der VCS die Stickoxidwerte der Hersteller für die Diesel-Personenwagen auf seiner eigenen Auto-Umweltliste verfünffacht. Die Folge: In den oberen Rängen der empfehlenswerten Wagen finden sich für dieses Jahr keine Dieselfahrzeuge mehr. «Von Personenwagen mit Dieselmotoren raten wir im Moment grundsätzlich ab», sagt Caroline Beg­linger. «Wenn möglich sollte man sich für ein Elektro- oder Gasfahrzeug entscheiden. Wenn sie mit Biogas oder Ökostrom betrieben werden, sind sie deutlich umweltfreundlicher als Benzin- und vor allem als Dieselautos.»

Für den Empa-Motorenforscher Christian Bach ist die Frage irrelevant, ob man eher einen Diesler oder einen Benziner kaufen soll. Seine Antwort: «Weder noch. Wer sich einen Neuwagen kauft, sollte beim Garagisten nach Gas- oder Elektroautos fragen.» Im Moment sind solche Autos noch relativ selten und etwas teurer. Bei Stras­senmessungen der Empa haben Gasfahrzeuge sogar niedrigere Stickoxidwerte erreicht als im Labor. Je mehr Leute sich ein Auto kaufen, das mit erneuer­barer Energie fährt, desto besser wird automatisch die Infrastruktur dafür.

Damit sich auf dem Markt etwas bewegt, sei der Druck von der Basis sehr wichtig. «Wir können ein Forschungsprojekt nach dem ­anderen durchführen. Aber erst wenn viele Autoverkäufer ihren Chefs sagen, es hätten wieder Leute nach Gas- oder Elektromodellen gefragt, wird sich ­etwas ändern», sagt Bach.

Und noch mal ein Jahr Schonfrist

Im September 2017 wird zwar ein ­neues Gesetz in Kraft treten, das ­europaweit präziser vorschreibt, unter welchen Bedingungen neue Personen­wagen für die Zulassung getestet werden. Doch es gilt bis zum Herbst 2018 nicht für alle Autos, sondern nur für neue Modelle.

Bereits existierende Modelle werden also noch eine ganze Weile lang an den alten, völlig unzulänglichen Laborwerten gemessen und noch die nächsten zehn, zwölf Jahre Schäden an Mensch und Umwelt anrichten.

Mehr zum Thema

VW-Abgasskandal: Wer Geld will, muss kämpfen

In den USA und Kanada zahlt Volkswagen Milliarden an Kunden, die vom Abgasskandal betroffen sind. In der Schweiz gibt es kein Geld. Bleibt es dabei?

zum Artikel

Veröffentlicht am 2017 M02 14

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

3 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
Christian
@Roman: Wer auf die Umwelt achtet, der kauft kein Elektroauto. Weder Stromproduktion noch Fahrzeugproduktion sind in irgendeinerweise ökologisch. Für Deine Verwendungszwecke ist ein moderner Diesel oder ein moderner Turbo-Benziner die ökologisch sinnvollste Lösung.
Heinz J.
Mir geht es wie Roman. Haben einen 2 Tonnen WW und ab und zu muss ein Bootsanhänger bewegt werden bis 2.8 t. Mir ist kein "Umwelfreundliches Auto" bekannt welches ich da kaufen sollte ausser meinen Dieselwagen mit Euro 6. Da sind die Hersteller gefragt und ich als Kunde habe das nachsehen wenn nichts kommt.
Roman
Das ist ja alles schön und gut, wenn man das Auto braucht um Einzukaufen oder in die Ferien zu fahren. Wenn man aber öfters mit Anhänger (über 1t), zum Teil abseits von asphaltierten Strassen unterwegs ist...wie soll ich das z.b. mit einem 1.4 L Fahrzeug machen (gem. Liste VCS sind fast alle Fahrzeuge in diesem Segment)? Dann braucht es ein Fahrzeug ab 2L, dann noch am Besten einen Diesel (besseres Drehmoment mit Anhängelast). Habe ich bei Gas und Strom irgendwo im Nirgendwo die Möglichkeit, "aufzutanken"? Auf die Umwelt zu achten ist ja löblich, aber dann bitte etwas überlegt. Es können sich nicht alle Personen von heute auf morgen ein Hybridfahrzeug leisten (dass dann nicht einmal die Anforderungen erfüllt).