«Von allen bekannten Flüssigkeiten ist Wasser wahrscheinlich die, die am meisten untersucht und am wenigsten verstanden wird», schreibt der Wissenschaftsjournalist Philip Ball im Buch «H2O – Biografie des Wassers». Tatsache ist: Wasser ist die Grundlage allen Lebens, ohne Wasser wäre unser Planet nicht lebensfähig. Hier einige Fakten:

  • Zwei Drittel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt.
  • Wasser reguliert den Wärmehaushalt der Atmosphäre.
  • Wasserkraft produziert weltweit rund ein Fünftel der Elektrizität.
  • Bei den meisten Lebewesen liegt der Wasseranteil zwischen 60 und 90 Prozent.
  • Der Mensch kann gut drei Monate ohne feste Nahrung überleben, hingegen nur ein paar Tage ohne Wasser.
  • 99 Prozent aller Stoffwechselvorgänge im Körper hängen von Menge und Qualität des Wassers ab, das wir zu uns nehmen.


«Im Kreislauf des Wassers spiegeln sich alle Kreisläufe der Natur – auch der Kreislauf des Menschen», schreibt der Arzt und Wasserspezialist Siegfried Kober. «In der Mythologie der alten Kulturvölker nahmen Wassergötter und Quellenkult einen hervorragenden Rang ein.»

Dieser göttlichen Seite des Wassers steht eine äusserst triste gegenüber. Wasser ist ein knappes Gut und sehr ungleich verteilt:

  • Nur 1 Promille allen Wassers auf der Erde ist nutzbares Süsswasser; 97 Prozent sind salziges Meerwasser.
  • 1,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 2025 könnten es bereits rund 4 Milliarden sein.
  • Wasserverschmutzung ist der Krankeitserreger Nummer eins. Jeden Tag sterben 11'000 Kinder an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser verursacht sind.
  • Der Kampf ums «blaue Gold» gilt als eines der grössten Konfliktpotenziale des 21. Jahrhunderts.


Umso wichtiger ist es, dass wir sorgsam damit umgehen – zumal der grösste Teil des Wassers, das wir im Haushalt verbrauchen, für die Toilettenspülung verwendet wird. Erfreuen wir uns also an seiner heilsamen Wirkung, vergessen aber nicht, wie knapp es weltweit ist.

Anzeige