1. Home
  2. Umwelt
  3. Flora & Fauna
  4. Biodiversität: Pflanzenvielfalt dank Klimawandel

BiodiversitätPflanzenvielfalt dank Klimawandel

Der Klimawandel fördert die Artenvielfalt auf den Schweizer Alpengipfeln.

Gipfelstürmer: Auch der Alpen-Löwenzahn erobert die Berge.
Von

Ein Forscherteam der Universität Lausanne hat entdeckt, dass die Zahl der Pflanzenarten auf den Berggipfeln in den letzten 100 Jahren um 86 Prozent gestiegen ist.

Die grösste Veränderung haben die Biologen auf dem knapp 3000 Meter hohen Piz Alv am Berninapass gemessen: Kamen dort vor 100 Jahren nur 14 Pflanzenarten vor, sind es heute 61.

Die Forscher verglichen alte und neue Pflanzenerfassungen von 37 Schweizer Berggipfeln ab 2800 Metern Höhe. Auf 34 Gipfeln ist die Artenzahl heute grösser als zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts, auf einem unverändert, und nur auf zwei Gipfeln ist sie gesunken. Das zeigt, dass die Pflanzen ihr Verbreitungsgebiet infolge des milder werdenden Klimas schon nach oben verschoben haben. Besonders erfolgreich waren Pflanzenarten mit leichten, weitfliegenden Samen.

Zum Problem könnte der Klimawandel für jene Pflanzen werden, die ausschliesslich auf hohen Gipfeln vorkommen – denn sie können ihr Verbreitungsgebiet nicht einfach noch weiter nach oben verschieben.

Veröffentlicht am 08. März 2010