Im Rahmen des diesjährigen «NATUR Festivals» fand am 10. Februar im Stadtkino Basel das «Jugend-Naturfilm Festival» statt. Unter dem Titel «Schweizer Jugend filmt... wilde Tiere!» haben insgesamt rund 120 jugendliche Tierfilmer mit Unter stützung des Fernsehbiologen Andreas Moser und seinem Netz-Natur-Team einen Tierfilm produziert. Die 12 besten Filme dieser Aktion wurden schliesslich an einem JugendNaturfilmFestival im Stadtkino in Basel öffentlich vorgeführt. Eine promi nente Jury wählte dabei die zwei besten Filme aus: Die Unterwasserreportage des 13-jährigen Terence Cigler aus Steinmaur und die Stadtsafari des 17-jährigen Maurice Eggimann.

Ob im eigenen Garten, in der Stadt oder in den Bergen: Die Schweizer Jugend filmte für die SF – Sendung NETZ NATUR wilde Tiere in ihrer Umgebung. Gross war der Zuspruch für die Aktion: Viele Aufnahmen der jugendlichen Filmer weisen eine ausgezeichnete Qualität auf und müssen den Vergleich mit Profi-Dokumentationen nicht scheuen. Wunderschöne Filme über Biber, Insekten, Vögel, Eidechsen und andere Schweizer Wildtiere sind entstanden. Die 12 besten Filme wurden am 10 Februar an einem kleinen Festival im Stadtkino in Basel vorgeführt, das vom Schweizer Fernsehen, gemeinsam mit der Zeitschrift «Beobachter Natur» und der Plattform «NATUR» organisiert wurde. Für die 3-köpfige Jury, bestehend aus Ueli Haldimann, Direktor Schweizer Fernsehen, Mona Vetsch, Radio und Fernsehmoderatorin und Alex Grübel, Direktor des Zürcher Zoos kein einfacher Entscheid, den Gewinner zu küren. Die Wahl musste dennoch getroffen werden, denn die beiden besten Filme der Aktion sollen in der Sendung Netz Natur ausgestrahlt werden. Als bester Jungfilmer wurde Terence Cigler aus Steinmaur ZH ausgezeichnet, dicht gefolgt vom 17-jährigen Basler Maurice Eggimann.

Terence Cigler produzierte einen Unterwasserfilm und scheute sich dabei nicht, im dicken Neoprenanzug sogar im Winter zu tauchen – bei 4 Grad Wassertemperatur! Sein Film beschreibt als Reportage, wie er sich den scheuen Wildkarpfen nähert, die sich im Mühleteich seiner Heimatgemeinde tummeln. Wochenlang erlebte er viele Enttäuschungen: Die Karpfen liessen ihn nicht an sich herankommen. Doch mit Feingefühl und Hartnäckigkeit gewann er ihr Vertrauen und schliesslich näherten sie sich auf Berührungsdistanz. Terence filmte auch viele andere Schweizer Fische und lieferte einen engagierten Film über die bedrohten Bewohner unserer Gewässer ab.

Die als zweitbester Film gekürte Produktion des Baslers Maurice Eggimann zeigt die heimlichen und häufig kaum beachteten Bewohner seiner Heimatstadt: Schwäne, Schnecken, Spinnen, Re genwürmer, Kröten und viele andere. Gepaart mit einem guten Gefühl für filmische Dramaturgie und aussergewöhnlichen Aufnahmen ziemlich gewöhnlicher Tiere nimmt er das Publikum mit auf eine spannende Stadtsafari. Um die Jungfilmer bei ihrem Engagement in der Natur zu weiteren Taten zu ermutigen, sponserte Sony Schweiz eine moderne Videokamera für jedes der 12 Tierfilmer-Teams.  Beide Filme werden am kommenden Donnerstag, 18. Februar 2010 um 20.05 Uhr auf SF1 in der Sendung Netz Natur ausgestrahlt.

Anzeige