In den Morgenstunden des 20. März 2015 ereignet sich über Europa eine beachtliche partielle Sonnenfinsternis: In der Schweiz werden zwischen 9.26 und 11.46 Uhr im Maximum etwa 75 Prozent des Tagesgestirns durch den Mond verdeckt. Dies wird um circa 10.34 Uhr der Fall sein.

2081 wird es in der Schweiz richtig dunkel

Sonnenfinsternisse treten alle sechs Monate irgendwo auf der Erde auf. In der Regel gibt es pro Jahr zwei solche Ereignisse. 2011 war in dieser Hinsicht rekordverdächtig, denn nach der Januar-Sonnenfinsternis gab es am 1. Juni und am 1. Juli eine nächste Staffel partieller Sonnenfinsternisse, ehe die Sonne am 25. November über der Antarktis gleich noch ein viertes Mal verdunkelt war.

In der Schweiz tritt die nächste partielle Sonnenfinsternis am 12. August 2026 ein, bei der die Sonne zu 70 Prozent bedeckt sein wird. Noch etwas länger müssen die Schweizer auf die nächste totale Sonnenfinsternis warten: Diese wird im Norden und Nordosten der Schweiz am 3. September 2081 zu erleben sein.

Warnung vor Augenschäden!

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) raten, das Ereignis nur durch spezielle Sonnenfinsternis-Brillen zu verfolgen. Wird die Sonnenfinsternis von blossem Auge oder mit einem ungeeigneten Hilfsmittel beobachtet, können auf der Netzhaut bleibende Verbrennungen entstehen. Deshalb müssen die Augen unbedingt entsprechend geschützt werden.

Keinesfalls sollen Hilfsmittel wie geschwärztes Glas, normale Sonnenbrillen, Filme, CD oder optische Instrumente ohne Spezialfilter verwendet werden. Die Gefahr von Verletzungen ist umso grösser, als eine Verbrennung der Netzhaut von keinerlei Schmerzen begleitet ist und sich Schäden erst einige Stunden später bemerkbar machen.

Das BAG empfiehlt, im Optikergeschäft, in der Apotheke oder Drogerie eine spezielle Sonnenbeobachtungsbrille zu kaufen. Die Brillen sollten zertifiziert sein und die CE-Kennzeichnung tragen. Es sollten keine Beobachtungsbrillen verwendet werden, die beschädigt sind oder ältere Modelle, bei denen unklar ist, ob sie noch genügenden Schutz bieten.

Auch mit Sonnenbeobachtungsbrille ist Vorsicht geboten. Die selten optimal sitzenden Kartonfassungen können verrutschen oder reissen, dies insbesondere bei Brillenträgern und Kindern. Auch sollten Kinder beim Sonnenbeobachten immer unter Aufsicht sein. (BAG)