Eine Forschergruppe um David Nogués-Bravo von der Universität Kopenhagen kann belegen, dass es Klimaveränderungen waren, die in den letzten 50 000 Jahren zum Massenaussterben von Säugetieren geführt haben – und nicht menschliche Einflüsse, wie die sogenannte Jagd- oder «Overkill»-Theorie besagt. Die Temperaturschwankungen haben sich offenbar nicht überall gleich ausgewirkt: In Afrika überlebten mehr Arten als in Europa, Nordamerika und Asien. Dies erklärt auch die heutige Vielfalt der afrikanischen Fauna mit ihren Nashörnern, Giraffen und Elefanten.

Mehr für Sie

Dass ein rascher Temperaturanstieg oder -abfall dramatische Folgen haben kann, zeigt das aktuelle Beispiel des Korallensterbens. Das Hauptproblem bei den grossen Sterbewellen von damals und heute: Sie löschen ganze Lebensformen aus und reissen gewaltige Lücken in die Tier- und Pflanzenwelt. Das sind Leerstellen, die nicht so leicht wieder aufgefüllt werden können.