Werden in Zukunft unauffällige Tulpen in Innenstadtparks, Einkaufszentren oder Flughäfen gegen Terroristen eingesetzt? Wissenschaftler der Colorado State University haben festgestellt, dass Pflanzen durch Veränderung ihres Chlorophyllgehalts anzeigen können, ob Sprengstoff in der Nähe ist.

Pflanzen schlagen Spürhunde

Pflanzen eignen sich hervorragend, um die Umgebung eines Ortes chemisch zu analysieren. Auf diesem Prinzip basiert auch die Idee von Biologen der Colorado State University, die im Wissenschaftsmagazin «PLoS One» veröffentlicht wurde:

Die Forscher modifizierten Pflanzen im Labor darauf, TNT - das bekannteste und am meisten verwendete Sprengmittel - wahrzunehmen. Schon bei Sprengstoffspuren, die nur ein Hundertstel der Menge betragen, die ein Spürhund zur Wahrnehmung einer Bombe benötigt, haben die Pflanzen gemäss den Forschern einen Teil des grünen Farbstoffes Cholorphyll verloren und sich weisslich verfärbt. Gelungen ist das, indem die Wissenschaftler die chemischen Reaktionen der Pflanze mit ihrer Farbänderung verknüpften.

Derzeit tüfteln die Wissenschaftler daran, wie man sicherstellen kann, dass das Pflanzensignal deutlich und schnell genug zum Vorschein tritt, um in der Praxis von Nutzen zu sein. (pte)