Immer mehr Elektroautos befinden sich auf Schweizer Strassen, doch fehlt es noch weitgehend an einem ausgebauten Ladenetz. Dies soll sich jetzt ändern. Wie die «Handelszeitung» berichtet, plant ein niederländisches Startup eine Schnelllade-Infrastruktur in der Schweiz aufzubauen. «Wir wollen wachsen und rekrutieren derzeit deutschsprachige Geschäftsentwickler,» so Fastned-Mitbegründer Michiel Langezaal gegenüber der «Handelszeitung». Die Niederländer haben für dieses Projekt die rund 60 Raststätten entlang der Nationalstrassen im Visier, die wegen ihrer starken Frequentierung von Autofahrern am besten geeignet sind.

10 Prozent der Autos werden 2019 «steckdosenfähig» sein

Die Anschaffungskosten für Elektromobile sinken, da auch die Reichweite der E-Autos stetig verbessert wird. Zwar fällt der Marktanteil von Stromautos bei den Neuzulassungen in der Schweiz immer noch bescheiden aus, doch Schätzungen gehen davon aus, dass in sechs Jahren jedes zehnte Auto hierzulande «steckdosenfähig» sein wird. Das Problem sei, so gemäss der «Handelszeitung» nicht bei den Autobauern zu suchen, sondern in der schwachen Infrastruktur, welche die Elektroautos mit mehr «Saft» versorgen könnte. Fastned baut für die nächsten zwei Jahre 200 Schnellladestationen entlang der niederländischen Autobahnen aus. Ein Know-how, von dem man hierzulande zu profitieren hofft.