Die Anfang 2010 gegründete Gesellschaft strebt den Aufbau eines nationalen Net­zes von Velo-Verleihsta­tionen an. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Projekten wie «Bern rollt», «Züri rollt» oder «Rent a Bike» ist das 24-Stunden-Angebot mit Selbstbedienung.

Das Ausleihsystem basiert auf einer Mitgliederkarte, mit der sich das Velo an der Station aus der Halterung ­lösen lässt. Die ersten 30 Minuten sind jeweils gratis, ­jede weitere Stunde kostet einen Franken. Der Mitgliederbeitrag für ein Jahr beträgt je nach Region zwischen 15 und 35 Franken, der nationale Pass ist für 60 Franken erhältlich. Auch ein Kombi-Abo mit «Mobi­lity» für 250 Franken ist möglich. Die Velos sind mit sieben Gängen und einem Warenkorb ausgestattet. Nach Gebrauch können sie an
jeder beliebigen Station abgestellt werden.

In der Romandie sind Lau­sanne, Yverdon-les-Bains, Vevey und Freiburg bereits erschlossen, vier weitere Städte folgen demnächst. In der Deutschschweiz verhandeln die Initianten mit Partnern in Basel, St. Gal­len und im Limmattal. Als Stationsbetreiber können sich Städte, Gemeinden und Private bewerben.