Im Kampf gegen die Klimaerwärmung steht der nächste Redemarathon an: In der Sommersession Anfang Juni beraten die Parlamentarier in Bern die Revision des CO2-Gesetzes. Sie müssen Nägel mit Köpfen machen: Bis 2020 soll der Ausstoss klimaschädlicher Gase gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 20 Prozent sinken. Das hat der Bundesrat beschlossen.

«Ohne eine griffige CO2-Abgabe wird es nicht gehen», sagt Jürg Heldstab vom Zürcher Büro Infras, das einen Bericht zuhanden des Uno-Klimasekretariats mitverfasst hat. Die Bilanz des bisher Erreichten ist ernüchternd. Das neuste Inventar des CO2-Ausstosses zeigt, dass die Schweiz im Jahr 2008 mit einem Total von 53,2 Millionen Tonnen über – statt unter – dem Referenzjahr 1990 liegt. Damit wird es schwierig, nur schon die Vorgaben des Kyoto-Protokolls einzuhalten, das eine CO2-Reduktion um acht Prozent bis 2012 vorgibt.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Als Erklärung für die hohen Emissionen führt das Bundesamt für Umwelt kühle Wintermonate und ausländische Tanktouristen ins Feld. Dank Gebäudesanierungen, CO2-Abgabe auf Brennstoffe und Massnahmen im Ausland, die ans CO2-Inventar angerechnet werden dürfen, seien die Kyoto-Ziele aber erreichbar. Ob sich diese Prognosen erfüllen, werden wir in drei Jahren wissen.

Sicher ist: Ohne zusätzliche Auflagen werden die längerfristigen Reduktionsziele für 2020 mit Sicherheit nicht erreicht. Zur Diskussion stehen weiter gehende Gebäudesanierungen, eine CO2-Abgabe auf Treibstoffe und Abgaszielwerte für Neuwagen – Vorschläge, die umso umstrittener sind, je höher die Abgaben und je tiefer die Zielwerte sind. «Wir werden sehen, was das Parlament daraus macht», sagt Klimaexperte Jürg Heldstab.