Bioweinberge sind nicht artenreicher als «normale» Weinberge, die nach IP-Suisse-Richtlinien bewirtschaftet werden. So die Schlussfolgerung einer Studie der Universität Freiburg. Die Forscherin Odile Bruggisser hat Pflanzen, Heuschrecken und Spinnen in den Rebbergen am Bielersee gezählt. «Zwischen Bio- und IP-Flächen fand ich keine Unterschiede», sagt sie.

Ein Grund liegt wohl darin, dass Biobauern den Unterbewuchs häufiger mulchen: Sie mähen und zerstückeln das Gras und lassen es als Dünger liegen – was der Artenvielfalt nicht förderlich ist. Auch der Umstand, dass IP-Bauern am Bielersee Fungizide per Helikopter versprühen, könnte einen Einfluss haben. Dabei werden teilweise auch Bioflächen kontaminiert.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Kritik an der Studie äussert Franco Weibel vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau: «Es wurden nur 20 IP- und fünf Biobetriebe untersucht, und nur während einer Saison. Damit darf man nicht auf alle Rebberge schliessen.»