• Lassen Sie sich nie zu einem Vertragsschluss drängen.

  • Prüfen Sie die Bonität des Generalunternehmers. Verlangen Sie einen aktuellen Betreibungsregisterauszug.

  • Verlangen Sie Referenzen. Lassen Sie sich eine Liste mit den in den letzten Jahren erstellten Bauten aushändigen.

  • Voraus- oder Reservationszahlungen müssen auf ein Sperrkonto einbezahlt und verzinst werden.

  • Verlangen Sie vom Generalunternehmer eine Bank- oder eine Versicherungsgarantie. Damit verpflichtet sich die Bank respektive die Versicherung als Solidarbürge, notfalls sämtliche Bauhandwerkerpfandrechte abzulösen.
Anzeige