Niedrigenergiehaus ist nicht gleich Niedrigenergiehaus. Auf dem Markt findet sich eine Palette klingender Namen wie Klimahaus, Ökohaus, Komforthome, Nullheizenenergiehaus, Solarhaus, Wohlfühlhaus oder Energiesparhaus. Es handelt sich dabei um Werbebezeichnungen, die über die Qualität der Bauweise nichts aussagen. Fragen Sie deshalb genau nach. Es gibt nur zwei Standards, die klar definiert und transparent sind: Minergie und Passivhaus.

Einige Niedrigenergiehäuser sind mit einer Luftheizung anstelle einer Radiatoren- oder einer Bodenheizung ausgerüstet. Als Vorteil werden geringere Investitionen genannt. Luftheizungen sind bezüglich Komfort heikel. Sie funktionieren nur, wenn das Gebäude über eine Superdämmung verfügt. Garantie dafür bietet einzig der Passivhaus-Standard. In allen anderen Fällen muss davon abgeraten werden.

Zu einem guten Niedrigenergiehaus gehört eine luftdichte Gebäudehülle. Verlangen Sie beim Bau oder beim Kauf eine Garantie der Luftdichtigkeit. Dazu gehören Kontrollen bei der Bauausführung und Messungen der Luftdichtigkeit während der Bauphase und nach der Bauvollendung. Diese Leistungen gehören in den Werkvertrag. Bei Passivhäusern ist die Luftdichtigkeit integraler Teil der Anforderungen.

Anzeige
Schallschutz stellt heute eine der wichtigsten Komfortanforderungen im Gebäude dar. Die Niedrigenergiebauweise führt in vielen Fällen zu einer Verbesserung des Schallschutzes vor Aussenlärm. Sie bietet aber keine Sicherheit. Verlangen Sie daher beim Kauf oder bei der Formulierung des Werkvertrags auch in dieser Hinsicht Garantien. Dies gilt insbesondere auch für den Schallschutz innerhalb des Hauses, beispielsweise vor Trittschall.

Oft erlaubt es das Budget einer Bauherrschaft nicht, die erwünschten Massnahmen der Niedrigenerigebauweise sofort zu realisieren. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass ein späteres Nachrüsten einfach möglich ist. Planen Sie beispielsweise den Platz für die Lüftungskanäle bereits ein. Verlangen Sie vom Architekten die Details für den Anschluss von Fenstern und Dach bei einer späteren Aussenwärmedämmung. Sorgen Sie dafür, dass die Leitungsschächte über Reserveraum verfügen und einfach zugänglich sind.
Anzeige