Die so genannte Bologna-Deklaration wurde 1999 von Bildungsministern aus 29 europäischen Staaten unterzeichnet – inzwischen machen 45 Länder mit. Mit Bologna wird ein europäischer Hochschulraum geschaffen, der Studentinnen und Studenten den Wechsel von einer Universität an die andere erleichtern soll.

Zukünftig besteht jedes Studium aus zwei Phasen: dem Bachelor- und dem Masterstudium. Studienleistungen werden in europäischen Kreditpunkten bewertet. Ein Kreditpunkt entspricht einer Arbeitsleistung von 25 bis 30 Stunden.

Das Bachelorstudium dauert in der Regel drei Jahre – für das Diplom werden 180 Kreditpunkte verlangt. Danach können die Studierenden ins Berufsleben eintreten, an der eigenen Universität weiterstudieren oder für den Master an eine andere Universität wechseln. Neu soll es auch möglich sein, nach dem Bachelor die Studienrichtung zu wechseln.

Im Masterstudium wird das Erlernte wissenschaftlich vertieft. Der Lehrgang dauert je nach Fach drei bis vier Semester und umfasst 90 bis 120 Kreditpunkte.

Die Schweizer Universitäten haben noch bis 2010 Zeit, um die Bologna-Richtlinien umzusetzen. Zum kommenden Semesteranfang 2005/2006 werden die Universitäten Basel und Bern beim gesamten Lehrangebot (ausser Medizin) Bachelorstudiengänge einführen.

Anzeige