Hausbesitzer, die alte Fenster austauschen oder die Fas­sade isolieren möchten, tun gut daran, sich im Vorfeld «Das Gebäudeprogramm» etwas genauer anzusehen. Dieses Anfang 2010 gestartete Subventionsprogramm von Bund und Kantonen ­unterstützt die energetische Sanierung von Häusern.

Der Bund stellt dafür in den nächsten zehn Jahren je 200 Millionen Franken zur Verfügung. Damit sollen Hausbesitzer den Anreiz erhalten, ihre Liegenschaft besser zu isolieren oder auf erneuerbare Energien, zum Beispiel bei der Heizung, zu setzen. Die Kantone ihrerseits schiessen 80 bis 100 Millionen Franken ein. Total stehen jähr­lich rund 300 Millionen Franken zur Verfügung.

Im Vergleich dazu nimmt sich das Ende 2009 ausgelaufene Sanierungsprogramm «Klimarappen» geradezu bescheiden aus: Während seiner über dreijährigen Laufzeit wurden 170 Millionen Franken vergeben. Obwohl es eher harzig anlief und erst 2009 die nötige Bekanntheit erlangte, werden mit den rund 8000 subventionierten Sanierungen heute jährlich immerhin 40' 000 Tonnen CO2 eingespart.

Bauherren können also profitieren. Sie sparen Energie, schonen die Umwelt und ­erhalten Geld dafür. Und das erst noch ganz einfach: Sie können ein Subventions­gesuch beim Wohn­kanton oder einer offiziellen Stelle einreichen. Gestartet ist das Gebäudeprogramm mit wenig Schwung: Bis Mitte Ja­nuar sind kaum 200 Gesuche ein­gegangen.

Weitere Infos für Bauherren: www.dasgebäudeprogramm.ch