Zurück in eine Wohnung ohne kontrollierte Lüftung möchte ich nicht», sagt Marco Schöni aus Bleienbach BE. Seit vier Jahren wohnt er mit seiner Familie in einem Haus mit Komfortlüftung. Dank geschlossenen Fenstern bleibt der Lärm draussen, dringen keine Pollen in die Wohnung, und die Wärmeverluste werden minimiert. «Trotzdem haben wir immer frische Luft», sagt Karin Schöni.

Wohnungslüftungen sorgen dafür, dass verbrauchte Atemluft, Gerüche und Feuchtigkeit kontinuierlich abgezogen werden. Gleichzeitig wird gefilterte und temperierte Frischluft in die Räume geblasen. Das Prinzip ist einfach: Die im Freien angesaugte Frischluft wird in einem Rohrsystem im Untergrund je nach Jahreszeit gekühlt oder erwärmt. Ein Lüftungsgerät filtert die Zuluft, die dann in einem Wärmetauscher durch Abluft erwärmt und über Rohre in die Wohnräume verteilt wird.

«Ich kenne Wohnungen, die im Winter muffig riechen. Bei uns ist das nie der Fall», sagt Marco Schöni. Sogar hartnäckige Gerüche seien schnell verschwunden. «Essen wir ein Raclette, stellen wir die Lüftung einfach eine Stufe höher.»

In einer Studie des Bundesamts für Gesundheit, der Suva und des Bundesamts für Wohnungswesen erhalten Komfortlüftungen gute Noten. Es seien «weniger Bakterien und Schimmelpilze in der Zuluft als in der Aussenluft» gefunden worden, bilanziert Studienleiter Werner Hässig, und die Ozonwerte seien ebenfalls tiefer.

Anzeige

Laut Roger Waeber vom Bundesamt für Gesundheit stossen die neuen Anlagen aber auch an ihre Grenzen: «Wohnungslüftungen sind nicht dafür konzipiert worden, Zigarettenrauch oder Dämpfe von Möbelfarbe zu entfernen.»

Bis 2010 wird schätzungsweise jede zehnte Wohnung in der Schweiz mit einem mechanischen Lüftungssystem ausgerüstet sein. Eine Wohnungslüftung lässt sich auch nachträglich realisieren zum Beispiel bei Sanierungen von Bad, Küche oder Fassaden mit Aussenwärmedämmung.

Einbaukosten von bis zu 25000 Franken

Als (grobe) Faustregel zur Berechnung der Kosten für den Einbau einer Komfortlüftung gelten 10000 Franken pro Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, 15000 bis 25000 Franken für ein Einfamilienhaus. Eine seriöse Planung durch Fachleute ist sehr wichtig, sonst kann es zu kostspieligen Nachbesserungen kommen.

Anzeige

Die meisten Beschwerden über Komfortlüftungen betreffen den Lärm der Anlagen. Hier wirkt eine gute Schalldämmung oft Wunder.

Entscheidend ist ferner, dass die Frischluftfassung gut platziert ist: Sie darf weder direkt neben dem Abluftrohr noch in der Nähe eines Komposthaufens installiert werden, wo sich Schimmelpilze und Bakterien tummeln. Zudem sollten die Leitungen leicht zugänglich sein damit man sie später gut reinigen kann.

Weitere Infos

Energie Schweiz hat zusammen mit dem Verein Minergie eine Broschüre mit Tipps und Infos zu Komfortlüftungsanlagen herausgegeben. Kostenlose Bestellung unter Telefon 031 350 40 60 oder via Internet: info@minergie.ch