Wochenlang spukte es im Dorfzentrum des Berner Vororts Worb: Wie von Geisterhand entfaltete sich die Sonnenstore eines Musikgeschäfts zu ungewohnter Zeit und rollte sich plötzlich und ebenso unaufgefordert wieder ein. Auf dem Parkplatz der örtlichen UBS-Filiale standen Bankkunden ratlos vor ihren verschlossenen Autos, die sich nur mit Glück öffnen liessen. Ebenso mysteriös: Elektronisch gesteuerte Garagentore im Worber Dorfzentrum machten keinen Wank mehr - oder öffneten sich unverhofft.

«Man lachte mich aus»

Der Worber «Poltergeist» wirkte sich sogar auf die Gesundheit aus: Einige Einwohnerinnen und Einwohner klagten über Schlafprobleme, Hansruedi Hofer etwa plagten eigenartige Kopfschmerzen. Sobald der 65-Jährige mehrere Stunden von zu Hause weg war, liessen die Schmerzen nach. Er vermutete deshalb die Ursache in unmittelbarer Nachbarschaft. «Man lachte mich aus, als ich anderen von meinen Beschwerden erzählte», klagt Hofer.

Die gleiche Wellenlänge

Während Wochen ärgerte sich das Quartier über die kuriose Störung und rätselte über deren Ursache. Was im Dorf niemand wusste: Nach Bauarbeiten war im Frühling das Parkleitsystem der Coop-Einstellhalle wieder in Betrieb genommen worden. Doch seither schickte der Funksender, der an die Schilder am Strassenrand lediglich «frei» oder «besetzt» meldet, diese Informationen konstant statt impulsartig alle paar Minuten. Und dies erst noch auf der gleichen Frequenz, wie sie auch von verschiedenen Fernbedienungen im Alltag benutzt wird.

Beendet wurde der Spuk erst, als Private und die Gemeinde das Bundesamt für Kommunikation einschalteten und dieses die Situation vor Ort analysierte. Kurzerhand wurde darauf das offensichtlich falsch funktionierende Parkleitsystem abgestellt - und, oh Wunder: In Worb nimmt das Leben wieder seinen gewohnten Lauf. Nur der Lieferant der Anlage muss jetzt über die Bücher.
Wochenlang spukte es im Dorfzentrum des Berner Vororts Worb: Wie von Geisterhand entfaltete sich die Sonnenstore eines Musikgeschäfts zu ungewohnter Zeit und rollte sich plötzlich und ebenso unaufgefordert wieder ein. Auf dem Parkplatz der örtlichen UBS-Filiale standen Bankkunden ratlos vor ihren verschlossenen Autos, die sich nur mit Glück öffnen liessen. Ebenso mysteriös: Elektronisch gesteuerte Garagentore im Worber Dorfzentrum machten keinen Wank mehr - oder öffneten sich unverhofft.

Anzeige

«Man lachte mich aus»

Der Worber «Poltergeist» wirkte sich sogar auf die Gesundheit aus: Einige Einwohnerinnen und Einwohner klagten über Schlafprobleme, Hansruedi Hofer etwa plagten eigenartige Kopfschmerzen. Sobald der 65-Jährige mehrere Stunden von zu Hause weg war, liessen die Schmerzen nach. Er vermutete deshalb die Ursache in unmittelbarer Nachbarschaft. «Man lachte mich aus, als ich anderen von meinen Beschwerden erzählte», klagt Hofer.

Die gleiche Wellenlänge

Während Wochen ärgerte sich das Quartier über die kuriose Störung und rätselte über deren Ursache. Was im Dorf niemand wusste: Nach Bauarbeiten war im Frühling das Parkleitsystem der Coop-Einstellhalle wieder in Betrieb genommen worden. Doch seither schickte der Funksender, der an die Schilder am Strassenrand lediglich «frei» oder «besetzt» meldet, diese Informationen konstant statt impulsartig alle paar Minuten. Und dies erst noch auf der gleichen Frequenz, wie sie auch von verschiedenen Fernbedienungen im Alltag benutzt wird.

Beendet wurde der Spuk erst, als Private und die Gemeinde das Bundesamt für Kommunikation einschalteten und dieses die Situation vor Ort analysierte. Kurzerhand wurde darauf das offensichtlich falsch funktionierende Parkleitsystem abgestellt - und, oh Wunder: In Worb nimmt das Leben wieder seinen gewohnten Lauf. Nur der Lieferant der Anlage muss jetzt über die Bücher.

Anzeige
Quelle: Annette Boutellier