Übersicht zum Artikel

In diesen Bereichen handelt es sich um ordentliche beziehungsweise ausserordentliche Kinderkosten:

Das sollten Sie ausserdem wissen:

Die Tochter braucht eine Zahnspange, der Sohn eine Brille Alimente Muss der Ex-Mann für Brille bezahlen? . Und wenn es mit 14 ins Gymi geht, kosten Schulmaterial, öffentlicher Verkehr und Essen in der Mensa. Muss die Mutter all diese Kosten aus den monatlichen Alimenten finanzieren, wenn die Kinder mehrheitlich bei ihr leben? Oder muss der Vater mitzahlen?

Gemäss Gesetz können die Elternteile zu einem besonderen Beitrag verpflichtet werden, wenn sich nicht vorhersehbare, ausserordentliche Bedürfnisse des Kindes ergeben. In den juristischen Kommentaren steht, dass das nur für einmalige oder zeitlich begrenzte Bedürfnisse gilt.

Ausgangsfrage: Wie wurde der Kindesunterhalt berechnet?

Was heisst das konkret? Gerichtsentscheide dazu gibt es kaum. Weil es im Streit meist «bloss» um einige Hundert Franken geht, lohnt es sich nicht, vor Gericht zu gehen.

«In erster Linie kommt es darauf an, wie der Kindesunterhalt berechnet wurde», sagt Corinne Seeholzer, Fachanwältin für Familienrecht in Zug. Wurde mit dem Existenzminimum gerechnet und der Überschuss verteilt? Oder wurde der Bedarf konkret oder mit einer Tabelle berechnet?

In der Zürcher Kinderkostentabelle etwa sind die Auslagen für eine Brille nicht enthalten und daher zusätzlich zu vergüten. Wenn der Unterhalt hingegen konkret berechnet wurde und das Kind bereits eine Brille trägt, sind die entsprechenden Kosten in die Alimente eingerechnet. Dasselbe gilt etwa für ein kostspieliges Hobby.

Anzeige

«Wenn mit dem Existenzminimum gerechnet wurde, kommt es darauf an, ob das Kind überschussbeteiligt war», sagt Corinne Seeholzer. Das heisst: Wenn bei der Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben aller Familienmitglieder ein Überschuss resultierte und man dem Kind einen Anteil daran zurechnete, dann sind etwa ein Velo Unterhalt Was muss ich von Kinderalimenten bezahlen? oder Skis damit zu bezahlen. Wie sieht es bei anderen Posten aus?

 

Merkblatt «Kinderalimente» bei Guider

Wie werden die Kinderalimente berechnet? Was ist, wenn beim Kind plötzlich zusätzlicher Unterhaltsbedarf besteht? Auf diese und andere Fragen erhalten Beobachter-Abonnenten im Merkblatt «Kinderalimente» Antworten und weitere Tipps.

Zahnarztkosten

  • Zahnspange
  • Zahnkorrekturen
  • Weisheitszahnbehandlung

Wenn beim ordentlichen Unterhalt nichts einkalkuliert wurde für solche Auslagen – etwa, weil das Kind noch keine Spange hatte und sie auch nicht vorhersehbar war – handelt es sich hier um ausserordentliche Kosten. Natürlich nur, soweit sie nicht von einer Versicherung gedeckt Zusatzversicherungen für Kinderzähne Kommt Zeit, kommt Zahn sind.

Anzeige

Bildungskosten

  • Nachhilfeunterricht
  • privater Gymivorbereitungskurs

Laut Fachanwältin Corinne Seeholzer sind das grundsätzlich ausserordentliche Kosten, weil sie nicht wiederkehrend sind. Sie werden in der Regel bei der Berechnung der Unterhaltskosten auch nicht berücksichtigt.

 

  • Privatschule
  • privates zehntes Schuljahr

Das sind gemäss Seeholzer grundsätzlich ausserordentliche Kosten. Die Frage sei aber, warum eine private Schule gewählt wird und nicht eine kostenlose öffentliche . «Es müssen keine Luxuslösungen finanziert werden – vor allem, wenn der Elternteil, der zahlen sollte, nicht zugestimmt hat.» Dann ist wesentlich, ob die Ausgabe im Sinne des Kindeswohls dringend angesagt ist (etwa auf ärztliche Anordnung oder dringende Empfehlung der Schule).

Auslagen in der Lehre

  • Laptop
  • Transport
  • Verpflegung und Ähnliches

Wenn das Kind in die Lehre kommt, fallen solche Auslagen grundsätzlich unter den ordentlichen Unterhaltsbeitrag. Ausserdem wird laut Fachanwältin Seeholzer das Einkommen in der Lehre in der Regel nicht berücksichtigt, wenn die Alimente festgelegt werden. «Die Faustregel ist, dass das Kind etwa einen Drittel seines Einkommens an die Eltern abgeben Lehrstelle Leitlinien zum Lehrlingslohn muss – daraus sind die zusätzlichen Kosten zu finanzieren, wenn sie bei der Festlegung nicht berücksichtigt wurden.»

Anzeige

Kosten für Ferienlager

Hier stellt sich für die Anwältin die Frage, ob es sich nicht um Betreuungskosten handelt – das wären ordentliche Kosten. Möglicherweise sei auch ein Posten «Ferien» in den Unterhalt eingerechnet, oder das Kind wurde am Überschuss beteiligt – dann könnte das Lager daraus bezahlt werden. Ausserdem ist zu beachten: «Wenn der andere Elternteil nicht einverstanden ist mit dem Lager und bereit gewesen wäre, das Kind zu betreuen, könnte man ihn wohl nicht zur Zahlung eines ausserordentlichen Beitrags verpflichten.»

 

Die Beispiele zeigen: Bei der Berechnung der Kinderalimente im Rahmen einer Scheidung oder Trennung Eheprobleme Trennung oder Scheidung? wird der Grundstein dafür gelegt, was später unter die ordentlichen und die ausserordentlichen Kinderkosten fällt. Die Eltern und Gerichte haben es in der Hand, die regelmässigen und vorhersehbaren Kosten möglichst detailliert für die verschiedenen Altersstufen des Kindes zu erfassen. Hier Zeit zu investieren, zahlt sich aus.

Anzeige
Get Your Lawyer Logo

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch einen Scheidungsanwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit dem Beobachter – finden Sie für jeden Fall die passende Anwältin.

Faustregel: ordentlich oder ausserordentlich?

  • Was einmalig ist, sind ausserordentliche, was wiederholend ist, sind ordentliche Kinderkosten.
  • Für bekannte und absehbare Auslagen kann bei konkreter Berechnung der Kinderalimente später kein ausserordentlicher Beitrag verlangt werden.
  • Wenn dem Kind ein Überschuss angerechnet wurde, sind seine Hobbys wie Musik oder Sport vom normalen Unterhalt zu begleichen – sofern sie von den Eltern oder dem Gericht nicht ohnehin bereits eingerechnet wurden. Auch Skiabos, Skibekleidung und Ähnliches sind vom normalen Kindesunterhalt zu bezahlen, jedenfalls bei hohem Überschussanteil.
  • Luxuslösungen muss man nicht finanzieren.
Anzeige

Klare Regelungen beim Unterhalt verhindern Konflikte

  • Halten Sie so konkret wie möglich und für jede Altersstufe fest, wie Sie bei der Unterhaltsberechnung auf den geschuldeten Beitrag gekommen sind: Welche Auslagen für das Kind haben Sie berücksichtigt, welche nicht?
  • Zählen Sie konkret auf, welche Kosten Sie als ausserordentliche Kosten sehen. Das können allgemein auch Kinderkosten sein, die einen bestimmten Betrag (beispielsweise 250 Franken) übersteigen.
  • Regeln Sie, wie ausserordentliche Kosten von den Elternteilen getragen werden sollen: hälftig oder nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit?
Mehr zu Scheidungsalimente bei Guider

Nach einer Scheidung stellt sich häufig die Frage nach der Höhe der Alimente für den Ex-Ehegatten und die Kinder. Guider zeigt Beobachter-Abonnenten mit verschiedenen Merkblättern, wie sie den Unterhalt regeln, die Abmachungen wieder ändern können und was zu tun ist, wenn Beiträge des Unterhaltspflichtigen nicht bezahlt werden.

Anzeige

Buchtipp

Scheidung

Faire Regelungen für Kinder – gute Lösungen für Wohnen und Finanzen

Mehr Infos

Scheidung

Buchcover: Scheidung
Quelle: Beobachter Edition

«Den besten Rat - jede Woche per Mail»

Christian Gmür, Content Manager Ratgeber

Den besten Rat - jede Woche per Mail

Der Beobachter Newsletter

Anzeige