Nein, beides ist nicht möglich. Sie dürfen zwar noch bis zur Pensionierung einen Beitrag an die Säule 3a leisten und in der Steuererklärung vom Einkommen abziehen Vorsorge Steuern sparen und optimieren mit der 3. Säule . Der Maximalbetrag ist in Ihrem Fall jedoch nicht erlaubt, da ein Abzug von 3a-Zahlungen nur vom tatsäch­lichen Erwerbseinkommen möglich ist. Dieses beträgt für die ersten zwei Monate 5000 Franken (minus allfällige Berufs­kosten), ist also tiefer als der Beitrag, den man höchstens in die Säule 3a zahlen kann (für das Jahr 2019: 6826 Franken).

Die Kantone kennen unterschiedliche Regelungen: Einige lassen Einzahlungen in die Säule 3a in der Höhe des Erwerbseinkommens zu. Andere ziehen davon noch die Berufskosten ab. Haken Sie bei Ihrer kantonalen Steuerverwaltung nach.

Wenn Sie bei Erreichen des AHV-Alters aufhören zu arbeiten, dürfen Sie das Säule 3a-Konto nicht weiterführen. Das wäre nur möglich, wenn Sie weiter erwerbstätig sind – und dann maximal für fünf Jahre.

Wie funktioniert die 3. Säule?

loading...

Achtung: Seit 2019 können neu maximal 6826 Franken pro Jahr in die Säule 3a eingezahlt werden.

Guider Logo

Mehr zur 3. Säule bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Bank- oder Versicherungslösung, Absicherung gegen Todesfall und Erwerbsunfähigkeit: Mit diesen Stichworten kommen Sie bei der privaten Vorsorge der 3. Säule unweigerlich in Kontakt. Dank einer Checkliste erhalten Guider-Mitglieder eine kompakte Übersicht zu den Vorsorgelösungen und erfahren unter anderem, wie sie bei den Steuern profitieren.

Buchtipp

Vorsorgen, aber sicher!

So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter

Mehr Infos

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.