Noch immer glauben viele, mit der AHV und der Pensionskasse (PK) sei der Ruhestand genügend abgesichert. Bei der AHV sind alle obligatorisch versichert, und Angestellte mit einem Jahreslohn von mindes­tens 21'330 Franken zahlen automatisch Bei­träge in ihre PK. Doch genügt dies für den Unterhalt im Alter? Was ist von den Sozialversicherungen zu erwarten? Und wie kön­nen Lücken geschlossen werden, wenn man schon über 50 Jahre alt ist?

Die Grundpfeiler der Altersvorsorge sind in der Bundesverfassung verankert. In Arti­kel 111 steht: «Der Bund trifft Massnahmen für eine ausreichende Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge. Diese beruht auf drei Säulen: der Alters-, Hinter­lassenen- und Invalidenversiche­rung, der beruflichen Vorsorge und der Selbstvorsorge.» Zur Absicherung des dritten und vierten Lebensabschnitts sind also nicht nur die AHV und die berufliche Vorsorge vorgesehen: Ein drittes Standbein ist die Selbstvorsorge – die dritte Säule.