Zeitlicher Aufwand: ein paar Minuten

Geld spenden

Ob 10 oder 1000 Franken – jede finanzielle Hilfe ist willkommen. Wasser und Lebensmittel gibt es schon für einige wenige Franken; Hygiene-Kits für zwei Familien zum Beispiel kosten 100 Franken. Spenden Sie aber nicht irgendwo. Seriöse Organisationen Krieg in der Ukraine Was kann ich tun? erkennt man zum Beispiel am Zewo-Siegel.
 

Spendenaktion starten

Kuchen backen, einen Pilates-Workshop organisieren, einen Berg besteigen oder einfach auf Geburtstagsgeschenke verzichten. Mit wenigen Klicks kann man auf diversen Plattformen eine eigene Spendenaktion ins Leben rufen – etwa via actnow.redcross.ch, ein Angebot des Roten Kreuzes.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 
Zeitlicher Aufwand: ein Abend

Zum Znacht einladen

Wer Geflüchtete bei sich zu Hause bewirten will, registriert sich etwa auf der Homepage gemeinsamznacht.ch. Danach erhält man die nötigen Informationen und kann die Gäste selber einladen.

Zeitlicher Aufwand: 1 bis 3 Stunden pro Woche

Reden

Sich informieren, Kontakte knüpfen, Gehör finden – all das ist für Geflüchtete enorm wichtig. Wer sich also Zeit nimmt, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, kann viel bewirken. Mehrere Organisationen bieten lokale Sprachtreffs an, wo Geflüchtete ihre Deutschkenntnisse im lockeren Austausch verbessern können. Im Internet geben Sie am besten Ihren Wohnort und das Stichwort «Sprachtreffs» ein.
 

Spielen, nähen, Velo fahren

Begegnungen können auch beim Sport oder Handwerken entstehen. Begegnungscafés ermöglichen eine gemeinsame Zeit und bringen Abwechslung in den Alltag der Geflüchteten. Angebote finden Sie etwa in Luzern (hellowelcome.ch) oder in Bern (ziegler-freiwillige.ch/cafe). Im Kanton Zürich bietet friendsonbikes.ch jeden Sonntag Velokurse an, für die Kursleiter gesucht werden.
 

Im Alltag begleiten

Was ist ein Kanton? Wo entsorge ich Abfall? Und wie läuft das mit der Krankenkasse? Wer Geflüchteten im Alltag helfen will, kann das ein bis zwei Stunden pro Woche für mindestens ein Jahr (etwa via Caritas), sechs (Solinetz Zürich) oder drei Monate (Rotes Kreuz) machen.

Zeitlicher Aufwand: ein halber Tag pro Woche

Telefonieren

Hilfsorganisationen suchen immer Leute, die sie unterstützen. Zum Beispiel zum Vermitteln von Unterkünften. Ein paar Stunden Telefondienst helfen bereits.
 

Gärtnern

Wer Freude an Gartenarbeiten hat, kann sich bei «Heks Neue Gärten» melden. Freiwillige betreuen kleine Gruppen von Geflüchteten einen halben Tag pro Woche.

Zeitlicher Aufwand: mindestens drei Monate

Unterkunft anbieten

Wenn Sie eine Unterkunft zur Verfügung stellen wollen, registrieren Sie diese am besten via Campax. Die Geflüchteten müssen eine Kochgelegenheit und uneingeschränkten Zugang zu einem Badezimmer haben. Sie sollten mindestens 90 Tage bei Ihnen bleiben können.

Bei der Registrierung können Sie gewisse Präferenzen angeben (Anzahl, Geschlecht, Familienkonstellation). Es ist nicht nötig, dass Sie eine bestimmte Fremdsprache sprechen. Übrigens: Auf duden.de kann man gratis ein Ukrainisch-Bildwörterbuch herunterladen.

Anlaufstellen für Hilfsprojekte
  • Caritas
    Organisiert und betreut Freiwillige, die Geflüchtete im Alltag unterstützen: caritas.ch

  • Campax
    Organisiert und koordiniert Unterkünfte: ukraine.campax.org

  • Schweizerische Flüchtlingshilfe
    Organisiert und koordiniert Gastfamilien und informiert mit einer interaktiven Karte über verschiedene Flüchtlingsprojekte in der ganzen Schweiz: fluechtlingshilfe.ch

  • Schweizerisches Rotes Kreuz
    Organisiert verschiedene Freiwilligenprojekte, für die man sich hier registrieren kann: redcross.ch

Jetzt folgen, um über neue Beobachter-Artikel zum Thema per E-Mail informiert zu werden

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren