Jahrelang bestritt Samuel Widmer, Gründer der sektenähnlichen Gruppierung Kirschblütengemeinschaft, dass er Sex mit Patientinnen gutheisse geschweige denn praktiziere. 

Nun ist ein Video-Dokument aufgetaucht, in dem der 2017 verstorbene Sekten-Guru sich selber widerlegt. Widmer erzählt darin von einer 40-jährigen Patientin, die noch nie Sex gehabt habe. Sie habe ihn nach einer längeren Therapie gebeten, sie von ihrer Jungfräulichkeit zu erlösen. Das habe er schliesslich – «ein- oder zweimal» – getan, denn es sei aus therapeutischer Sicht das Beste für die Patientin gewesen. Danach sei sie endlich fähig gewesen, Beziehungen zu Männern aufzubauen und eine normale Beziehung zu leben. 

Video mittlerweile gelöscht

Er habe sich lange überlegt, ob das gut sei, sei aber zum Schluss gekommen, dass man das auch schuldig sei. Man solle jedoch nicht mit dem eigenen Bedürfnis an die Sache herangehen, was wiederum nicht heisse, dass das Zusammensein mit dem Klienten keine Freude machen dürfe. Mit vielen sei das Zusammensein auch schön, sagte er in dem Gespräch mit zwei Psychotherapeutinnen.

Das Video mit dem Titel «Zur Inzestproblematik in der Therapie» stammt von einem internen Youtube-Kanal der Kirschblütengemeinschaft und ist mittlerweile gelöscht worden.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren