1. Home
  2. Familie
  3. Haustiere
  4. Kamikatze: Der Wahnsinn hat Methode

KamikatzeDer Wahnsinn hat Methode

Katzen sind sensibel – und ihre Mittel und Wege sich mitzuteilen, mitunter befremdlich. Doch am Ende ist unklar, wer die grössere Macke hat: Mensch oder Katze.

LouLous erste Übungen: Enthusiasmus sieht anders aus.
von aktualisiert am 07. Mai 2010

Ratlos blickt Katze LouLou auf das Stöckchen, das ich vor ihr hin- und herbewege.
Dann hebt sie den Blick und schaut mich fragend an.
Ich wedle beharrlich mit dem Stöckchen.
Die Katze starrt wieder auf das Stöckchen und scheint nachzudenken.

LouLou kam nach ein paar verstörenden Erlebnissen zu mir und lebt nun seit bald drei Monaten auf meinem Schreibtisch. Da sie bislang keine Anstalten machte, ihn je wieder zu verlassen, habe ich mir inzwischen tierpsychologischen Rat geholt, der unter anderem auf diese Stöckchenübungen hinauslief.

Betont fröhlich strahle ich LouLou also an und versuche sie zum Mitmachen zu bewegen: «Schnuffelchen, guck mal da: ein Stöckchen. Fang das Stöckchen, komm.» Doch die 18-jährige Katze zeigt sich nicht wirklich kooperativ: Die Situation ist seit etwas mehr als 30 Minuten unverändert.

Ich wedle tapfer weiter mit meinem blöden Stöckchen, die ersten Anzeichen einer Sehnenscheidenentzündung machen sich schmerzhaft bemerkbar.
Da geschieht das Wunder: LouLou hebt zaghaft die Pfote Richtung Stöckchen.
Schnell gebe ich ihr ein Leckerchen und freue mich, indem ich ganz leise durchs Zimmer hüpfe – denn was sich für Aussenstehende ziemlich ereignisarm anhören mag, ist für uns eine kleine Sensation.

Als ich vor rund zehn Jahren zur Überzeugung gelangte, mein Lebenswandel sei nun seriös und beständig genug, um mich in der verantwortungsvollen Rolle als Katzenhalterin zu versuchen, ahnte ich nicht, worauf ich mich einliess. Obwohl ich mit vier Katzen aufgewachsen bin. Doch irgendjemand muss meine Kindheitserinnerungen manipuliert haben.

Schon eine seelisch unversehrte Katze ist ja nicht unbedingt als «psychologisch unauffällig» einzustufen. So kennen Katzen bekanntlich Mittel und Wege, ihren Bedürfnissen Nachdruck zu verleihen, die zumindest auf eine psychoterroristische Grundveranlagung schliessen lassen. Als zum Beispiel mein gemütstechnisch völlig intakter Kater Sahib vor einigen Jahren der Meinung war, ich tät ihn vernachlässigen, brachte er seine Sichtweise zum Ausdruck, indem er anfing, in meine Schuhe zu pinkeln. Aber nur in meine Lieblingsschuhe. Da ich seinen zarten Wink jedoch zunächst nicht verstand, sondern einfach meine Schuhe in einem Schrank verstaute, wurde er deutlicher: Eines morgens pinkelte er mir auf dem Kopfkissen in die Haare. Da wusste ich: Oha - dieser Kater möchte mir etwas mitteilen.

Damals hatte ich das erste Mal Kontakt mit einem Katzenflüsterer, der nach einem längeren Gespräch über unsere Lebensumstände zum Schluss kam, dass ich mehr Zeit mit dem Kater verbringen solle. Ich schraubte also meine ausserhäuslichen Sozialkontakte auf ein nahezu autistisches Mass herunter und siehe: Sahib benutzte wieder brav das Katzenklo.

Die Seele einer Katze ist ein zartes Mobile mit zahlreichen Nebensträngen und filigranen Verästelungen: Wenn man aus Versehen irgendwo an eine heikle Stelle tippt, macht es womöglich schon bald an ganz anderer Stelle «plopp» - und schon hat einem die Katze in die Küche gekackt. Das Gute daran: Diese feinstofflichen Mechanismen funktionieren auch umgekehrt in die positive Richtung.

Seit ich nun jedoch auch einige misshandelte und traumatisierte Katzen aufgenommen habe, ist mit «gesundem Menschenverstand» allein gar nichts mehr zu wollen. Also lese ich Bücher über Katzenpsychologie, habe Termine mit Tierheilpraktikern, wedle brav jeden Tag wie verordnet mit Stöckchen, tausche mich in Katzenforen aus und habe mich ein bisschen über Homöopathie und Bachblüten schlau gemacht. Kurz: Man kann Katzenhaltung problemlos als Wissenschaft betreiben.

Und auch wenn ich manchmal denke: Eigentlich wollte ich doch nur Haustiere, fing ich fast an zu heulen vor Glück, als meine Fass-mich-nicht-an-Katze Shakti nach anderthalb Jahren plötzlich zum Schmusemonster mutierte oder als Sofakatze Mathilde nach drei Monaten Couch-Dasein ihren Hintern endlich vom Polster hob, um mit den anderen Katzen durch die Wohnung zu toben, als wäre es nie anders gewesen.

Und so übe ich weiter mit Schreibtischkatze LouLou Stöckchen hauen. Auch wenn LouLou mich dabei jeweils ansieht, als wollte sie sagen: Armer Mensch - was musstest du nur Schreckliches erleiden, dass du diesen schlimmen Stöckchen-Tick hast?

Nächster Artikel

Über LouLous erste Fortschritte erfahren Sie hier mehr. Derweil würde uns interessieren: Hat Ihr Haustier auch eine Macke? Oder Sie? Oder beide? Oder liegts doch an mir?

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

7 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
Hannelore
Liebe Daniela, erst einmal freue ich mich, welche Fortschritte Du mit Loulou machst, auch wenn sie Dir nur bei Deinem "Stöckchentick" helfen will. Ob ich eine Macke habe, kann ich nicht wirklich sagen, liegt mehr bei meinen Mitmenschen, das zu beurteilen. Meine Tiere, ob Katzen oder Hunde hatten eigentlich nur sehr liebenswürdige Eigenschaften, die wir akzeptiert und mit ihnen wunderbar gelebt haben oder immer noch leben. Liebe Grüsse D.Hannelore
Cheesy aus der MEOWelt
Wie wahr wie wahr. Mit allem. Das Mobile finde ich sehr schön umschrieben und kenne es ja selber nur zu gut mit meinem getigerten Sensibelchen. Ich glaube, die verknorksten Katzen kommen zu den Menschen, die am meisten Geduld und Liebe für Verknorksungen haben... sieh es also als Kompliment und klicker fröhlich weiter. Auf dass wir bald lesen dürfen wie LouLou gemeinsam mit Thildchen Nachbars Balkon erobert ;-)
Sindbad
es gibt auch solche "klick-Geräte", damit habe ich echt grosse Erfolge (allerdings bloss wenns ums Fressen geht).
Chris
Laserpointer sind besser als Stöckchen, jedenfalls jagten meine Katzen jeweils alle dem Lichtpunkt hinterher... Und es ist auch immer wieder lustig die Reaktion der Katzen zu sehen, wenn man den Punkt vom Boden ins Fell bewegt und dann abschaltet - meist vermuten die Katzen dann das Ding ist nun ins Fell verschwunden und versuchen es da rauszuholen...