1. Home
  2. Sparsamkeit: Werden Sie zum Warmduscher!

SparsamkeitWerden Sie zum Warmduscher!

Beim Wassersparen ist die Schweiz vorbildlich. ­Verbesserungspotenzial gibt es beim versteckten ­Wasserverbrauch. Doch was ist das?

Von

In den letzten zehn Jahren ist der ­Wasserverbrauch in der Schweiz kontinuierlich zurückgegangen. Gründe dafür sind wassersparende Toiletten, ­Apparate und Armaturen, verdichtetes Bauen (weniger Gärten), die Verlagerung der Autowäsche in die Waschstrasse und die Tatsache, dass weniger gekocht wird. Aber auch Veränderungen in der Industrie und im Gewerbe haben ihren Teil ­dazu beigetragen: In der Schweiz gibt es ­immer weniger produzierende Industrie, so wurde etwa die wasserintensive Textilproduktion ins Ausland verlagert.

Pro Kopf und Tag verbrauchen Menschen in der Schweiz nur noch durchschnittlich 162 Liter Wasser in Trink­wasserqualität. Doch die Zahl trügt: Auch die Produktion von Nahrungsmitteln und anderen Konsumgütern verbraucht viel Wasser. Die Wissenschaftler sprechen von verstecktem oder virtuellem Wasserverbrauch. Gemäss der Entwicklungs­organisation Helvetas konsumiert jede Person in der Schweiz allein mit der Nahrung 4200 Liter verstecktes Wasser pro Tag – rund die Hälfte ist auf den Fleischkonsum zurückzuführen, da der Anbau von Futtermitteln sehr wasserintensiv ist.

Beim Einkaufen Verantwortung zeigen

Mit unseren Konsumentscheidungen können wir Wasser sparen. Eine sinnvolle Sache, gerade wenn es sich um Lebensmittel oder Produkte handelt, die in ­Gegenden hergestellt werden, in denen das Wasser knapper ist als in der Schweiz. Dort hat die wasserintensive Produktion gravierende Folgen: Flusstäler trocknen aus, und Grundwasser­vorräte schrumpfen. Im Haushalt lohnt sich vor allem das Sparen von Warmwasser, weil dieses ein Energiefresser ist: In einem modernen Haus wird mehr Energie für die Erwärmung von Wasser verwendet als für die Raumheizung. Das Sparen von kaltem Wasser wirkt sich hingegen nur minimal auf die persönliche Umweltbilanz aus.

Quelle: Infografik: Beobachter / Andrea Klaiber
Veröffentlicht am 30. August 2016

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:
Respekt vor allem Leben
Exakte Beschreibung der Wurst: "Am Verwesen gehinderte Leichenteile armer geschundener Tiere, abgefüllt in deren eigene Kotkanäle." (Fredl Fesl) Dass Fleischverzicht enorm Wasser spart, ist nur eine Nebensache. Wie kann man völlig unschuldige Tiere, die ebenso Lebewesen vom Schöpfergott sind, wie wir, derart hassen, dass man sie tot schlägt, durch den Fleischwolf murkst, und dann in die eigenen Därme abfüllt??? Gibt es eine grössere Schmach, Qual, Demütigung, Beleidigung etc, die man einem Lebewesen antun kann?? Und auf alles Elend wird dieses makabere "Produkt" vom Täter noch aufgegessen... bzw. an seine Artgenossen als "Speise" verkauft! (...) Zu welcher Art Lebewesen gehören wir in Wirklichkeit? Die Krone der Schöpfung kann das ja wohl kaum sein. Eher zynischer Spott ist es...

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Hans Martin
Vegetarier (besonders Veganer) sparen nicht nur Wasser, sie sind noch viel weiter entwickelt und mit-verursachen die weltweite unsägliche Tierquälerei durch perverse industrielle Tieraufzucht-Fleischproduktion-Methoden nicht! Iss vegan - alles andere ist unerträgliche Tierquälerei!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.