Frauenanteil: null. Als Thomas Meier vor zehn Jahren die Leitung der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) übernahm, war die oberste Führungsetage eine reine Männerbastion. Fünf Departementsleiter, ein Verwaltungsdirektor und er, der Rektor. «Das musste sich ändern. Es ging mir nicht nur um Gleichheit oder politische Korrektheit, sondern um ­gemischte Teams. Die funktionieren besser.» Die Erfahrung habe er immer wieder gemacht. «Diskussionen werden schneller versachlicht, die Professionalität steigt.»

Männliche Allianzen, in denen aus einem Selbstverständnis heraus nicht argumentiert werde, verlören an Bedeutung. Zudem sollte die Führung einer Institution auch die Zusammensetzung der Basis widerspiegeln. Die ZHdK ist mit über 2100 Studierenden und 650 Dozierenden die grösste Kunsthochschule der Schweiz, eine mit inter­nationaler Ausstrahlung. Mehr als die Hälfte der Studierenden sind Frauen. Auch auf unteren Führungsstufen ist der Frauenanteil hoch.