Wer kurz vor dem Rentenalter arbeitslos wird, findet häufig keine Stelle mehr. Kritisch wird es erst recht, wenn der Anspruch auf Arbeitslosentaggelder endet. Dann sind die Betroffenen gezwungen, das Vermögen aufzubrauchen, die AHV-Rente vorzubeziehen oder die Altersguthaben aus der zweiten und dritten Säule anzutasten. Am Schluss steht häufig die Sozialhilfe. So ist die Zahl der 60- bis 64-Jährigen, die Sozialhilfe beziehen Sozialhilfe Beantragen – Welche Rechte habe ich? , von 2011 bis 2017 stark gestiegen – um 47 Prozent. Die neu geschaffenen Überbrückungsleistungen sollen das verhindern und einen gesicherten Übergang in die Pensionierung ermöglichen.

Wer hat Anspruch?

Wer nach dem 1. Januar 2021 ausgesteuert worden ist, kann frühestens ab dem 1. Juli 2021 eine Überbrückungsrente beantragen. Dazu müssen alle folgenden Bedingungen erfüllt sein:

Wo kann man die Überbrückungs­rente beantragen?

Bei der kantonalen Ausgleichskasse. Sie stellt die entsprechenden Formulare zur Verfügung. Ausnahmen: Im Kanton Basel-Stadt ist das Amt für Sozialbeiträge zuständig, in Genf ist es der Service des prestations complémentaires, im Kanton Zürich sind es die Zusatzleistungsstellen der jeweiligen Wohngemeinde.

Buchtipp
Wenn das Geld nicht reicht
Wenn das Geld nicht reicht
Mehr Infos

Wie wird die Überbrückungsrente berechnet?

Die Überbrückungsrente wird grundsätzlich gleich berechnet wie die Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen Das ändert sich bei den EL ab 2021 . Damit entspricht sie der Differenz zwischen den anerkannten Ausgaben und den anrechenbaren Einnahmen (siehe detaillierte Aufstellung bei Guider).

Die Überbrückungsleistungen betragen maximal das 2,25-Fache des Betrags für den allgemeinen Lebensbedarf. Für Einzelpersonen macht das aktuell maximal 44'123 Franken pro Jahr, für Ehepaare 66'184 Franken. Neben der monatlichen Rente werden – wie bei den Ergänzungsleistungen – auch Krankheits- und Behinderungskosten vergütet.

Bis wann wird gezahlt?

Die Überbrückungsrente endet, sobald man das ordentliche Rentenalter erreicht. Falls absehbar ist, dass jemand nach der Pensionierung im AHV-Alter Ergänzungsleistungen erhalten wird, endet der Anspruch schon früher; nämlich dann, wenn man die Altersrente vorbeziehen kann.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren