1. Ich habe eine 60-Prozent-Stelle und würde gern mehr arbeiten. In unserem Betrieb ist das aber nicht möglich. Kann mir mein Arbeitgeber verbieten, anderswo Arbeit zu suchen?

Nicht grundsätzlich. Es ist erlaubt, mehrere Jobs zu haben. Allerdings haben Sie gegenüber dem jetzigen Arbeitgeber eine Treuepflicht. Sie dürfen also keine zusätzliche Tätigkeit ausüben, die ihn konkurrenziert oder sonstwie seine berechtigten Interessen verletzt – sich bei der direkten Konkurrenz zu bewerben, liegt also nicht drin. Ausserdem sollten Mehrfachbeschäftigun­gen die Erfüllung der vertraglichen Pflichten an den jeweiligen Arbeitsplätzen nicht beeinträchtigen. Das heisst, Sie müssen in der Lage sein, die verschiedenen Jobs klar voneinander zu trennen und sich an jedem Ort voll einzusetzen.

2. Ich arbeite Vollzeit in einer Immobi­lienfirma und könnte nun zusätzlich an drei Abenden in der Woche in einer Bar aushelfen. Ich brauche das Geld. Kollegen haben mir aber gesagt, es sei nicht erlaubt, mehr als 100 Prozent zu arbeiten.

Das stimmt so nicht ganz, die Stellenprozente sind nicht entscheidend. Das Arbeits­gesetz definiert jedoch Höchstarbeitszeiten (zum Beispiel 45 Stunden in der Industrie, 50 Stunden in Gewerbebetrieben), die ein­zuhalten sind – auch wenn man mehrere Arbeitgeber hat. Ausserdem ist eine tägli­che Ruhezeit von elf Stunden vorgeschrieben. In Ihrem Fall wäre also zu prüfen, ob diese Vorschriften trotz Nebenjob eingehalten werden können. Abgesehen davon darf Ihre Leistung in der Immobilienfirma nicht unter der abendlichen Zusatzbeschäftigung leiden, indem Sie etwa am Morgen erschöpft und unausgeschlafen zur Arbeit erscheinen.