1. Home
  2. Bürger & Verwaltung
  3. Titelschwindel: Ein Arzt, der keiner ist

TitelschwindelEin Arzt, der keiner ist

Er gibt sich als Arzt aus und leitet das Zürcher Dynasom-Rehabilitationszentrum: Adnan Mizher. Auch der Ärzteverband FMH liess sich zum Narren halten.

von

Adnan Mizher tritt seit Jahren als Arzt auf. Gegenüber Patienten und Medien – auch dem Beobachter – gibt sich der Chef des Zürcher Rehabilitationszentrums Dynasom als «Dr. med.» aus. Und wirbt in Zürcher Trams und Bussen für seine Rückentherapie.

Doch Adnan Mizher ist kein Arzt. Besonders peinlich: Die Ärztevereinigung FMH hatte ihn dennoch aufgenommen. «Das war eine Panne», räumt Christoph Hänggeli, Geschäftsführer des Bereichs Fortbildung bei der FMH, ein. «Mizher konnte eine Sachbearbeiterin davon überzeugen, dass er Arzt sei. Die erforderlichen Bescheinigungen wollte er später nachliefern.» Im Februar entzog ihm die FMH die Mitgliedschaft.

«Ab 2005 plötzlich Arzt»

Dass die Ärztevereinigung Gesuchsteller allein aufgrund vager Versprechungen aufnimmt, ist besonders bedenklich, weil die Mitglieder in einem öffentlichen Register geführt werden. Patienten und andere Ärzte konnten bisher davon ausgehen, dass die Qualifikationen der Aufgeführten auch überprüft wurden. «Wir haben Konsequenzen aus dem Fall gezogen», versichert Hänggeli. Künftig werde niemand mehr provisorisch aufgenommen. Hänggeli weist darauf hin, dass die Aufsicht über Ärzte grundsätzlich bei den kantonalen Gesundheitsdirektionen liegt.

Die Zürcher Gesundheitsdirektion ist erst aktiv geworden, nachdem sich Mizhers ehemaliger Geschäftspartner Dr. med. Anton Stadelmann im letzten Herbst beschwert hatte. «Der aus dem Irak stammende Mizher hatte sich ursprünglich als Bewegungswissenschaftler mit Doktortitel ausgegeben. Ab 2005 trat er dann plötzlich als Arzt auf», so Stadelmann.

Ein Papier aus Bagdad

Er und andere Ärzte untersuchten Patienten und verordneten Therapien, die Mizher dann auf Kosten der Krankenkassen durchführte. «Ich verlangte von Mizher Belege für seine ärztliche Ausbildung. Ausser einem Papier aus Bagdad, das ich nicht kopieren durfte, habe ich aber nie etwas gesehen», sagt Stadelmann.

Die Zürcher Gesundheitsdirektion bestätigt, dass Mizher nie eine Berufsausübungsbewilligung erhalten hat. Und: «Wir haben in diesem Fall ein Verfahren eröffnet», so Sprecher Urs Rüegg. Adnan Mizher spricht von «delikaten Gesprächen», die er mit der Gesundheitsdirektion führe. Er sei aber sehr wohl Arzt. Entsprechende Dokumente blieb er aber auch dem Beobachter schuldig.

Mizher will seine Werbeaktion bis in den Herbst weiterführen. Zum Ärger von Anton Stadelmann, der in Prospekten als leitender Arzt des Dynasom-Zentrums erwähnt wird. «So werden Patienten weiter in die Irre geführt. Dass die Gesundheitsdirektion nicht sofort einschreitet, ist ein Skandal.»

Veröffentlicht am 25. Mai 2009

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

13 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
Eveline Hofmann
Scheuermann, Skoliose, Bandscheibenvorfall, Hohlrücken und Rundbuckel bereiten mir seit Jahren starke Schmerzen, welche ich mit Medis nur einen Teil reduzieren konnte. Meine Multiple Sklerose macht es nicht einfacher. Zum 2. Mal muss ich erleben, dass ein Mensch, der die Ursache bekämpft und nicht Symptombekämpfung betreibt, an den Pranger gestellt wird. Herr Mizher hat mir meine Schmerzen genommen. 90 % weniger Medikamente. Was will ich mehr! Ich danke Herrn Mizher und jene die ihn unterstützen. Es sollte mehr solche Menschen geben. Mir ist der Titel egal. Wann werden wir wieder menschlicher und sehen jene Menschen, die anderen helfen wollen ??? Weiter so Herr Mizher und Dynasom!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

S.Wagner
Ich bin eine Patientin von Herr Adnan Mizher und über den ganzen Vorfall ziemlich irritiert.Das Rehabilitationszentrum wurde mir durch eine Drittperson empfohlen.Ich war sehr skeptisch eingestellt,da ich verschiedenste Therapien ausprobiert hatte.Ich leide unter einer Skoliose und einer Diskushernje.Herr Mizher war mir auf Anhieb sympathisch und ich fühlte mich gut aufgehoben.Das mit dem Arztittel finde ich nicht in Ordnung,trotzdem die Therapie mit diesem Gerät wahr und ist ein Erfolg für mich.Seit Jahren hatte ich starke Schmerzen und mein berufliches wie privates und vorallem meine Psyche litten stark darunter.Heute geht es mir viel besser!Herr Mizher hat eine sehr positive Ausstrahlung und nimmt sich Zeit für seine Patienten.Heilung muss nich immer verstanden werden.....Danke.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

KR
Ich habe den Artikel auch gelesen und bin total entsetzt. Wie weit sind wir in der Schweiz? Laufen wir Gefahr, dass wir uns zu einem Drittweltland zurück entwickeln? Seit es keine Pflicht mehr ist, das Schweizer Staatsexamen zu absolvieren, kann/wird es nun in diesem Lande zu solchen Auswüchsen führen. Kann jetzt jeder/jede Hergelaufene sich Dr. med. nennen, ohne dass die Ärztegesellschaft FMH dies gründlich überprüft. Ist der Titel nun erschleichbar?! Seine Idee, diesen Therapiestuhl weiter zu entwickeln und auch damt eine grosse Resonanz/Erfolg zu haben, steht nicht zur Diskussion. Warum aber Herr Mizher sich mit einem falschen Titel schmücken muss, wirft Skepsis und Unglaubwürdigkeit auf. Wenn ich einem Arzt gegenüber sitze, möchte ich die Gewissheit haben, dass dieser au...

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Daniel Schraner
Teil 2 Jetzt fragt sich wieviel Geld wohl der "Schmierenjornalist" von Dritten, die Ihr lukratives Geschäft davonschwimmen sehen, erhalten hat. Herr Mizher ist ein absolut integrer Mensch der eine "Hammeridee" hatte und umsetzte als er dieses Trainingsgerät entwickelt und gebaut hat. Ich kann jedem nur wärmsten raten sich bei Rückproblemen an Herrn Mizher zu wenden.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.