Lieber Manuel
Das Universum ist riesig. Douglas Adams sagt es in seinem Roman «Per Anhalter durch die Galaxis» so: «Der Weltraum ist verdammt gross. Du glaubst vielleicht, die Strasse runter bis zur Drogerie ist eine ganz schöne Ecke, aber das ist einfach ein Klacks dagegen.»

Der Begriff Universum stammt aus dem Lateinischen und meint «die Gesamtheit aller Dinge», man spricht auch vom Weltall oder Kosmos. Berühmte Wissenschaftler wie der Physiker Albert Einstein (1879 bis 1955) haben sich den Kopf darüber zerbrochen, wie gross das Universum sein könnte. Einstein hat es mit seiner Relativitätstheorie versucht, doch eine gültige Antwort hat auch er nicht gefunden.

Als wahrscheinlich gilt, dass am Anfang des Universums der «Urknall» war, eine Art Explosion, aus der die Planeten und Sterne entstanden. Er hat vor 14 Milliarden Jahren stattgefunden - und seither dehnt sich das Universum weiter aus. Ob diese Ausdehnung irgendwann zu Ende ist, weiss man nicht. Denn das Weltall hat sehr viele Bestandteile, von denen nur ein kleiner Teil bekannt ist. Zum Beispiel gibt es ganz viel «dunkle Energie», die das Wachstum des Kosmos auf unbekannte Art beeinflusst.

Die Forscher nehmen an, dass der Durchmesser des Universums 93 Milliarden Lichtjahre misst. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die ein Lichtstrahl in einem Jahr zurücklegt, nämlich 9,5 Billionen Kilometer. Der Durchmesser betrüge also rund 880 Trilliarden Kilometer. Unser Sonnensystem mit der Erde und den anderen Planeten ist dagegen winzig: Es misst nur etwa zwölf Milliarden Kilometer. Und die Erde? Stellt man sich die Sonne als Grapefruit vor, ist sie gerade mal so gross wie ein Stecknadelkopf.

Kurz: Das Universum ist sehr, sehr, sehr gross - und es wird wohl täglich ein bisschen grösser.

Kinder fragen, der Beobachter antwortet


Hat auch Ihr Kind eine Frage an den Beobachter? Wenn ja, senden Sie sie uns samt Passfoto (farbig) Ihres Kindes, Name und Alter an:

Redaktion Beobachter
Rubrik «Lieber Beobachter»
Postfach
8021 Zürich

Die Frage und die entsprechende Antwort werden wenn möglich im Heft oder sonst hier auf www.beobachter.ch veröffentlicht.


Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.
Anzeige