Mit Säuglingen sollte man Ausflüge in hochalpine Lagen eher unterlassen. Das gilt speziell für Babys mit Herz- und Lungenkrankheiten: Für sie ist die Kreislauf- und Lungenbelastung in der Höhe zu gross. Mit gesunden Säuglingen kann man ab sechs Monaten Ferien in den Bergen verbringen; Höhen unter 2000 Metern sind unproblematisch. In hochalpinen Lagen jedoch sollte man Folgendes beachten:

  • Bergbahnen bewältigen schnell Höhenunterschiede und können so in den Ohren unangenehme Druckgefühle auslösen.

Mehr für Sie
  • Nuggi regen Babys zum Schlucken an, wodurch sich der Ohrendruck ausgleicht.

  • Eine Erkältung erschwert den Druckausgleich, kann aber mit Nasentropfen oder -sprays, die abschwellende Wirkung haben, behandelt werden. Achten Sie auf ein für Säuglinge geeignetes Präparat. Ist beim Kleinkind wegen einer Erkältung der Druckausgleich im Mittelohr ganz verunmöglicht, droht durch die Druckunterschiede in der Höhe ein Riss im Trommelfell.

  • Grundsätzlich gilt: Grosse Höhenunterschiede sind problematischer als die absolut erreichte Höhe. Je langsamer der Höhenwechsel erfolgt, desto besser kann das Kind damit umgehen.