1. Home
  2. Familie
  3. Konkubinat
  4. Wäre eine eingetragene Partnerschaft besser?

KonkubinatWäre eine eingetragene Partnerschaft besser?

Ohne Vertrag ist im Konkubinat nichts geregelt – weder gesetzlich noch vertraglich – und im Trennungsfall unter anderem kein Unterhalt geschuldet. Bild: Thinkstock Kollektion

Frage: Meine Tochter und ihr Partner haben sich nach zehn Jahren Konkubinat getrennt. Wäre sie besser gefahren, wenn die beiden ihre Partnerschaft hätten eintragen lassen – müsste er dann jetzt beispielsweise Unterhalt für sie bezahlen?

von Cornelia Döbeliaktualisiert am 2017 M08 08

Nur gleichgeschlecht­liche Paare können ihre Partnerschaft seit dem 1. Januar 2007 eintragen lassen, heterosexuelle nicht. Diese können – wenn sie ihre Lebens­gemeinschaft festigen und gesetzlich geregelt haben wollen – heiraten.

Mit anderen Worten: Mann und Frau können einfach zusammenleben – ohne oder mit Konkubinatsvertrag, den beide unterzeichnet haben. Ohne Vertrag ist nichts geregelt – weder gesetzlich noch vertraglich – und im Trennungsfall unter anderem kein Unterhalt geschuldet. In einem Konkubinatsvertrag kann aber beispielsweise abgemacht werden, dass bei einer Trennung dem wirtschaftlich schwächeren Partner Alimente geschuldet sind.

Gleichgeschlechtliche Paare können ebenfalls entweder einfach zusammenleben (mit oder ohne Partnerschaftsvertrag) oder, wenn sie ihr Zusammenleben rechtlich anerkannt und geregelt haben wollen, ihre Partnerschaft auf dem Zivilstandsamt eintragen lassen.

Eine Heirat zwischen Mann und Frau und die Eintragung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft sind weitgehend vergleichbar. Bei beiden gibt es die Pflicht, gemeinsam – ein jeder nach seinen Kräften – für den gebührenden Unterhalt zu sorgen. Stirbt einer der beiden, erbt der andere – im Minimum den gesetzlichen Pflichtteil. Bei Trennung/Scheidung respektive Auflösung der eingetragenen Partnerschaft ist ausserdem Unterhalt geschuldet, wenn es dem anderen nicht möglich oder zumutbar ist, selber für diesen aufzukommen.

Ehe und eingetragene Partnerschaft: die Unterschiede

Einige Unterschiede bestehen jedoch: Für eingetragene Paare gilt grundsätzlich Gütertrennung, für Ehepaare Errungenschaftsbeteiligung – ein Ehegatte ist also bei Auflösung der Ehe am wirtschaftlichen Erfolg des andern beteiligt. Und last, but not least: Eingetragene Paare dürfen keine Kinder adoptieren und sind von künstlicher Befruchtung ausgeschlossen.

loading...
Guider Logo

Mehr zu Konkubinat bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Meist fehlen für Paare, die im Konkubinat leben, die gesetzlichen Bestimmungen. Paare tun deshalb gut daran, eigene Abmachungen zu treffen. Auf Guider können sich Mitglieder mit nützlichen Musterverträgen behelfen und so erfahren, wie sie zum Beispiel die Vorsorge regeln können.