1. Home
  2. Geld
  3. Erbverzicht: Soll ich den Erbvertrag unterzeichnen?

ErbverzichtSoll ich den Erbvertrag unterzeichnen?

Frage: Mein Vater hat nochmals geheiratet und will, dass ich einen Erbverzichtsvertrag unterschreibe. Dafür will er mir jetzt 100'000 Franken geben. Lohnt sich das für mich?

Einen Erbverzichtsvertrag muss man öffentlich beurkunden lassen.

Von aktualisiert am 29. November 2018

Es kommt einerseits darauf an, worauf Sie verzichten. Das ist schwer abzuschätzen, ohne das Vermögen Ihres Vaters zu kennen. Es könnte sein, dass Ihr Vater bis zu seinem Tod sein ganzes Vermögen verbraucht hat und Sie im schlimmsten Fall Schulden erben Erbschaft Was tun, um keine Schulden zu erben? . Dann würden Sie jetzt mit diesem Angebot sehr gut fahren. Eventuell ist Ihr Vater aber vermögend und wird noch viel reicher sein, wenn er stirbt. Dann hätten Sie Pech.

Auch auf Ihre finanzielle Situation kommt es an. Vielleicht können Sie die 100'000 Franken gerade jetzt gut gebrauchen, weil Sie eine Weiterbildung machen wollen oder Ihren Traum von einer Weltreise realisieren möchten. Sie hätten ausserdem später nichts mehr mit dem Nachlass zu tun, wenn Ihr Vater stirbt.

Reden Sie am besten mit Ihrem Vater über seine Gründe, warum Sie diesen Vertrag unterschreiben sollen. Vielleicht hilft Ihnen das weiter bei Ihrem Entscheid. Einen Erbverzichtsvertrag müssten Sie öffentlich beurkunden Urkunden Müssen wir damit zum Notar? lassen.

3 Tipps - Schulden erben

loading...

Wer erbt, haftet auch für die Schulden des Erblassers. 3 Tipps, wie Sie sich absichern können.

Mehr zum Thema bei Guider

So verzichten Kinder, wenn ein Elternteil gestorben ist

Vielfach steckt das Vermögen des verwitweten Elternteils im Haus. Für die Auszahlung der Kinder fehlen deshalb meist die flüssigen Mittel – es sei denn, alle verzichten vorläufig in einem Vertrag auf ihren Erbanteil.

zum Guider-Artikel

Buchtipp

Testament, Erbschaft

Wie Sie klare und faire Verhältnisse schaffen

Mehr Infos

Testament, Erbschaft

Testament, Erbschaft

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

1 Kommentar

Sortieren nach:
mapeyer
Mein Vater unterschrieb einen Erbverzichtsvertrag als sein Vater starb. Nur bekam er keine direkte Gegenleistung für den Verzicht. Als seine Mutter 16 Jahre später starb, setzte sie ihn auf den Pflichtteil und vermachte das wertvolle Einfamilienhaus zu einem symbolischen Preis einem der anderen Geschwister. Das empfand mein Vater als sehr unfair. Wie immer: hinterher ist man immer gescheiter.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.