Als Amin S.* (Name geändert) zum ersten Mal die Geschäftsräume der Vermögensverwaltung Hel­vetia Wealth in Zürich betrat, liess das schlechte Gefühl nicht lange auf sich warten. «Es war nur allzu offensichtlich, was da abging», sagt er. «Da sass ein halbes Dutzend Leute in einem Raum und versuchte per Telefon, Kleinsparern in Grossbritannien und Irland irgendwelche hochriskanten, nicht registrierten Finanz­produkte anzudrehen.»

Amin S. kam im September 2010 zu einem Vorstellungsgespräch, vermittelt von einem Headhunter. Helvetia Wealth suchte einen Verantwortlichen für den Nahen und Mittleren Osten, und S. war aufgrund seiner Kenntnisse der ideale Mann dafür. Trotz seiner Bedenken nahm er an. Sein Hintergedanke: «Ich wollte das System durchleuchten. Solche Firmen schaden schliesslich der ganzen Branche.»