1. Home
  2. Geld
  3. Krankenkasse
  4. Für wen lohnen sich heute noch Zusatzversicherungen?

Zusatzversicherung«Ein Verzicht macht mehrere 10'000 Franken aus»

Bald soll es keine freie Spital- und Arztwahl mehr geben. Lohnt sich eine Zusatzversicherung dann überhaupt noch?

Privatpatient oder grundversichert? Die Unterschiede werden immer kleiner.
von aktualisiert am 23. Oktober 2018

Das Geschäft der Zusatzversicherungen ist im Wandel. Die neuste Veränderung betrifft unter anderem die freie Spitalwahl. Diese soll nun wegfallen. Begründung: Bisher mussten die Versicherungen mit mehreren Spitälern Verträge eingehen. Dadurch bekamen die Spitäler grosse Verhandlungsmacht und die Versicherer mussten entsprechend viel zahlen. Dem wollen die Anbieter von Spitalzusatzversicherungen entgegentreten.

Statt mit vielen Krankenhäusern eine Vereinbarung zu treffen, haben die Anbieter nun eine Liste mit ausgewählten Kliniken erstellt, welche für ein neues Produkt gilt. Damit ihre Kunden in dieses neue Modell wechseln, stellen die Versicherungen ihnen tiefere Prämien Krankenkasse So senken Sie Ihre Prämien in Aussicht, bieten mehrere tausend Franken in bar an und weisen darauf hin, dass die Prämien im bisherigen Modell in den nächsten Jahren ansteigen könnten.

Lohnt es sich also zukünftig noch, eine teure Spitalzusatzversicherung abzuschliessen, wenn die freie Spitalwahl wegfällt? Comparis.ch-Experte Felix Schneuwly gibt dazu Einschätzungen.

Beobachter: Für wen lohnen sich heute noch Zusatzversicherungen?
Felix Schneuwly: Schweizer sind generell gut versichert. Das gilt auch für die Krankenkasse. Doch es kommt ganz darauf an, was für ein Typ man ist und was für Bedürfnisse man hat Krankenkasse Sind Sie überversichert? . Die Grundversicherung deckt alles ab, aber mit einer Zusatzversicherung hat man noch mehr Flexibilität. Es gibt Bereiche, bei denen man sich fragen kann, ob eine Grundversicherung reicht. Bei der Zahnmedizin, bei Krankentransporten oder Rettungen Gönner Bei der Rega versichert? wiederum hat man mit Zusatzversicherungen sicherlich Vorteile. Hinzu kommt, dass es im Alter schwieriger ist, eine Zusatzversicherung zu bekommen Zusatzversicherung Nicht jeder ist willkommen , deshalb sollte man sich in jungen Jahren entscheiden.

Lohnt es sich für einen Grundversicherten, der in seinem Wohnkanton kein Unispital hat, halbprivat oder privat versichert zu sein?
Nein. Denn die Grundversicherung bezahlt auch die Behandlung in einem ausserkantonalen Spital, zum Beispiel einem Unispital, wenn die Behandlung aus medizinischen Gründen dort durchgeführt werden muss. Wenn der ausserkantonale Krankenhausaufenthalt medizinisch nicht notwendig und teurer als im Wohnkanton ist, muss der Versicherte selbst für die Differenz aufkommen. Die Zusatzversicherung «allgemeine Abteilung ganze Schweiz» übernimmt diese Differenz.

Worin unterscheidet sich die Privatversicherung heute von der Grundversicherung?
Ein Privatpatient bekommt mehr Komfort im Zweibett- oder Einzelzimmer, darf den Termin frei wählen und hat im Spital freie Arztwahl.

Wie viel Sparpotential gibt es, wenn ich auf eine Zusatzversicherung verzichte? 
Ein Verzicht auf Zusatzversicherungen – insbesondere Spitalversicherungen – macht auf das gesamte Leben mehrere 10'000 Franken aus. Viele nehmen daher eine sogenannte Flex-Versicherung Krankenkasse Haben Sie die richtigen Zusatzversicherungen? . Bei einem Spitalaufenthalt kann der Versicherte mit einem erhöhten Selbstbehalt von der allgemeinen in die halbprivate oder private Abteilung wechseln.

Was unterscheidet die halbprivate von der privaten Spitalversicherung? 
Mit einer privaten Spitalversicherung liegt der Versicherte im Einzelzimmer, halbprivat im Zweibettzimmer. Behandlungen durch den Chefarzt oder Kaderärzte sind in beiden Fällen möglich. Dazu kommen unterschiedliche Privilegien wie: mehr Auswahl auf der Speisekarte, flexiblere Tagesplanung oder medizinische Massagen.

Was kommt häufiger vor: Dass ein Privatversicherter seine Zusatzversicherungen behält, weil er sie schon immer hatte, oder dass er seine Zusatzversicherung kündigt, weil er sie kaum gebraucht hat?
Ersteres kommt sicher häufiger vor. Im hohen Alter steigt kaum jemand aus, der jahrelang Prämien bezahlt und dabei kaum Leistungen bezogen hat. Ältere Versicherte wechseln höchstens ihre Spitalzusatzversicherung von Privat bzw. Halbprivat zum Flex-Modell.

Inwiefern würde ein Wechsel zu einem anderen Anbieter von Zusatzversicherungen Sinn machen?
Sinn macht allenfalls der Wechsel zur Flex-Versicherung. Wer den Anbieter wechseln Krankenkasse Was beim Kassenwechsel zu beachten ist möchte, um Geld zu sparen, sollte zunächst die Zusage des neuen Versicherers haben, bevor er die alten Zusatzversicherungen kündigt. Damit vermeidet der Versicherte den Verlust der Zusatzversicherung, falls er von der neuen Versicherung zu viele Vorbehalte bekommt oder gar nicht aufgenommen wird und dann auch nicht mehr zurück zur alten Versicherung kann. Wer den Kündigungstermin der alten Versicherung verpasst, ist doppelt versichert. Beides kann bei der Grundversicherung nicht vorkommen.

Gibt es statistisch gesehen ein ideales Alter für einen Entscheid, weil dann zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit eines Spitalaufenthalts steigt?
Je jünger, desto besser, da man dann noch gesünder ist. Je älter man ist, desto mehr gesundheitliche Probleme hatte man in der Vergangenheit und umso schwieriger wird es, eine Krankenkasse zu finden. Das ist auch der Grund, warum werdenden Eltern empfohlen wird, ihr Kind bereits vor der Geburt zu versichern Babys Optimal versichert ins Leben .

Guider Logo

Mehr zu Krankenversicherung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Weigert sich die Krankenkasse, eine Kostengutsprache zu erteilen? Welche Zusatzversicherungen gibt es überhaupt? Guider-Mitglieder erfahren, welche Kosten die Krankenversicherung übernimmt und wo sich eine Zusatzversicherung lohnt. Eine weitere nützliche Hilfestellung: Ein Kündigungsschreiben als Mustervorlage.

«Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox»

Martin Vetterli, stv. Chefredaktor

Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter