Eine Geburt lockt Versicherungsvertreter an wie Honig den Bären. Schon für Babys werden zum Beispiel Todesfall- und Sparversicherungen angeboten. Doch die Kleinen brauchen keinen Todesfallschutz, und um zu sparen, reicht ein simples Kindersparkonto, das von Götti, Gotte und Grosseltern zusätzlich gespeist werden kann.

Zudem ist das Invaliditätsrisiko bei Kindern über die staatliche Invalidenversicherung (IV) gedeckt - sie zahlt bei vielen Geburtsgebrechen und übernimmt behinderungsbedingte Ausbildungskosten. Sie finanziert später bei Erwerbsunfähigkeit eine Rente. Reicht diese nicht aus, zahlt die IV Ergänzungsleistungen.