Die aufregenden und stark hormon­gesteuerten Pubertäts- und Zwanziger­jahre sind in der zweiten Lebenshälfte nur noch eine ferne Erinnerung – ab 50 geht der Mann manches ruhiger an. Und oft nimmt bei Paaren nach und nach auch die Häufigkeit von Sex ab. Das passiert, weil der Partner nicht mehr so attraktiv ­erscheint wie zu Beginn der Beziehung. Oder weil beim Geschlechtsverkehr nicht mehr alles klappt wie früher.

Die sexuelle Lust und Hingabe hingegen kann bis ins hohe Alter erhalten bleiben. Denn Sexualität bleibt ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Wie immer der Mann sie lebt: als Single mit wechselnden Begegnungen, in einer hetero- oder homo­sexuellen Beziehung, mit einer 20 oder 30 Jahre jüngeren Geliebten oder im Erleben der ganz eigenen Sexualität mit sich selbst. Eine Studie aus Norwegen und den USA ergab, dass über 50-jährige Männer mit ihrem Sexualleben sogar zufriedener sind als 30- oder 40-jährige. Befragt wurden dabei allerdings nur Männer, die in einer Paarbeziehung lebten.