Heuschnupfen ist eine einzige Fehlreaktion: Der Organismus reagiert auf einen eigentlich harmlosen Stoff (hier: das Protein der Pollen). Beim Einatmen oder im direkten Kontakt mit Pollen, die in der Luft schweben, schwellen Bindehaut und Nasenschleimhaut Heuschnupfen Tipps, wie Sie die Pollensaison überstehen an. Die Symptome ähneln einer Erkältung: Juckreiz (in Gaumen, Nase und Ohren), Niesattacken, Fliessschnupfen, verstopfte Nase, juckende oder tränende Augen.

Heuschnupfen, in der Fachsprache Pollinose genannt, ist in unseren Breitengraden die häufigste allergische Erkrankung. In der Schweiz leiden rund 1,2 Millionen Menschen, also etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung, daran. Bei zwei von drei Betroffenen sind Gräserpollen die Auslöser. Davon hats zwar auf dem Land tendenziell mehr – dennoch leben in städtischen Gebieten überdurchschnittlich viele Allergiker.