1. Home
  2. Gesundheit
  3. Rezeptfreie Schmerzmittel: Die Wirkstoffe und ihre Risiken

Rezeptfreie SchmerzmittelDie Wirkstoffe und ihre Risiken

Ibuprofen, Paracetamol & Co.: Welcher Wirkstoff ist bei welchen Leiden nicht geeignet? In welchen Medikamenten ist welcher Wirkstoff enthalten?

Von der in Aspirin enthaltenen Acetylsalicylsäure (ASS) sollte man maximal 3 Gramm pro Tag einnehmen.
von aktualisiert am 22. November 2017

Bei rezeptfrei erhältlichen Schmerzmitteln gilt: ohne ärztlichen Rat nicht länger als vier Tage in Folge und nicht öfter als an zehn Tagen im Monat einnehmen. Die hier angegebenen Mengen beziehen sich auf Erwachsene ab 40 Kilo Körpergewicht. Für Kinder und ältere Personen gelten andere Werte. Und: Alkohol und zusätzliche Medikamente können Nebenwirkungen begünstigen.

Die gängigsten Wirkstoffe im Überblick:

Acetylsalicylsäure (ASS)

Der Wirkstoff ist bei folgenden Leiden nicht geeignet

  • Rückenschmerzen, die nicht entzündungsbedingt sind
  • Spannungskopfschmerzen

 

Maximale Tagesdosis

  • 3 Gramm

 

Bei diesen Symptomen sollten Sie den Arzt oder den Apotheker fragen

  • Magenschmerzen
  • allergische Reaktionen an Haut und Atemwegen 
  • ungewöhnlich verfärbter, spärlicher Urin
  • angeschwollene Arme und Beine
  • Atemnot

 

Der Wirkstoff ist unter anderem in folgenden Medikamenten enthalten

  • Aspirin
  • Aspirin Cardio
  • Alka-Seltzer
  • Alcacyl

Ibuprofen

Der Wirkstoff ist bei folgenden Leiden nicht geeignet

  • Rückenschmerzen, die nicht entzündungsbedingt sind
  • Bauchschmerzen
  • Spannungskopfschmerzen

 

Maximale Tagesdosis

  • 1200 Milligramm

 

Bei diesen Symptomen sollten Sie den Arzt oder den Apotheker fragen

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • schwarz oder rötlich verfärbter Stuhl
  • Bluthochdruck
  • verfärbter, spärlicher Urin
  • angeschwollene Arme und Beine
  • Atemnot

 

Der Wirkstoff ist unter anderem in folgenden Medikamenten enthalten

  • Irfen
  • Ibuprofen
  • Dolo-Spedifen
  • Treupel
  • Saridon
  • Algifor

Paracetamol (Acetaminophen)

Der Wirkstoff ist bei folgenden Leiden nicht geeignet

  • Rückenschmerzen
  • Knie- und Hüftarthrose
  • entzündungsbedingte Schmerzen

 

Maximale Tagesdosis

  • 4 Gramm

 

Bei diesen Symptomen sollten Sie den Arzt oder den Apotheker fragen

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchweh
  • Appetitlosigkeit
  • Blässe
  • Unwohlsein
  • Schwitzen

Dabei könnte es sich um erste Anzeichen einer Leberschädigung handeln.

 

Der Wirkstoff ist unter anderem in folgenden Medikamenten enthalten

  • Panadol
  • Dafalgan
  • Tylenol
  • Contra-Schmerz

Diclofenac

Der Wirkstoff ist bei folgenden Leiden nicht geeignet

  • Rückenschmerzen, die nicht entzündungsbedingt sind
  • Spannungskopfschmerzen

 

Maximale Tagesdosis

  • 75 Milligramm

 

Bei diesen Symptomen sollten Sie den Arzt oder den Apotheker fragen

  • Magenschmerzen
  • schwarz oder rötlich verfärbter Stuhl
  • verfärbter, spärlicher Urin
  • angeschwollene Arme und Beine
  • Atemnot
  • Herz-Kreislauf-Probleme

 

Der Wirkstoff ist unter anderem in folgenden Medikamenten enthalten

  • Voltaren Dolo
  • Tonopan
  • Algefit
  • Olfen
  • Inflamac

Naproxen

Der Wirkstoff ist bei folgenden Leiden nicht geeignet

  • nicht entzündungsbedingte Schmerzen

 

Maximale Tagesdosis

  • 600 Milligramm

 

Bei diesen Symptomen sollten Sie den Arzt oder den Apotheker fragen

  • Sehstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • verfärbter, spärlicher Urin
  • angeschwollene Arme und Beine
  • Atemnot

 

Der Wirkstoff ist unter anderem in folgenden Medikamenten enthalten

  • Aleve

So reagieren Sie richtig, wenn es weh tut

1/5

Lesen Sie dazu auch:

Schmerzmittel: Rezeptfrei heisst nicht harmlos

Rezeptfreie Schmerzmittel finden sich in fast jeder Hausapotheke. Dabei sind sie alles andere als harmlos.

zum Artikel

Das Interview:

«Nur Ärzte sollten Schmerzmittel abgeben»

Kardiologe Frank Ruschitzka warnt vor Selbstmedikation. Denn die Wirkstoffe in den Schmerzmitteln bergen Risiken – zum Beispiel fürs Herz.

zum Artikel

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
tschoeffel
Im Heft auf Seite 15, in der Tabelle, ist ein gravierender Fehler abgebildet... Ibuprufen ist für entzündungsbedingte Schmerzen, Paracetamol nicht. Scheinbar wurde da etwas verwechselt. Dieser Umstand sollte korrigiert werden! Besten Dank Thomas Schoeffel
info@*******
Sehr geehrter Herr Schoeffel, Danke für Ihr Feedback zur Tabelle und zum Artikel. Es geht dort aber darum, wofür der Wirkstoff nicht geeignet ist. Paracetamol ist deshalb nicht dazu bestimmt, Entzündungen zu hemmen. :-) Mit freundlichen Grüssen Beobachter Online-Redaktion

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.