Frage: Bei einem Händler habe ich ein Occasions­auto gesehen, das mir gefällt. Laut dem ­Verkaufsschild kommt der Wagen direkt von der Motorfahrzeugkontrolle (MFK). Kann ich mich darauf verlassen, dass keine verdeckten Mängel vorliegen?

Antwort von Beobachter-Experte Daniel Leiser, Fachbereich Staat:

Mit diesem Hinweis muss das Auto zwar tatsächlich vor maximal drei Monaten beim Stras­senverkehrsamt vorgeführt worden sein. Allerdings ist die ­Zu­sicherung «frisch ab MFK» keine Qualitätsangabe. Sie bedeutet bloss, dass der ­Wagen bei der amtlichen Kontrolle die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt hat. Über den tatsächlichen Zustand des Autos sagt die MFK wenig aus. Mit anderen Worten: Gibt schon nach kurzer Zeit das Getriebe oder die Kupplung den Geist auf, können Sie nicht das Strassenverkehrsamt dafür verantwortlich machen.

Wollen Sie solch böse Überraschungen möglichst von vornherein ausschliessen, schlagen Sie dem Verkäufer einen Occa­sionstest beim Touring-Club Schweiz (TCS) vor: In einem der 19 technischen TCS-Zentren können Sie das Auto optisch und technisch prüfen lassen. Für TCS-Mitglieder kostet der Test ab 120 Franken, für Nichtmitglieder ab 240 Franken.