Marcel Gsell wunderte sich. Die «Treuhand-Verwaltungsgesellschaft» schrieb ihm, er habe aus der Auflösung der Firma Sunshine Reisen noch einen Betrag von 349 Franken zugut. Der Check werde ihm in einem Landgasthof bei Frauenfeld persönlich übergeben.

Gsells Verwunderung ist verständlich. Er ist nämlich der Geschäftsführer der besagten Firma in Waldstatt AR. Sun­shine Reisen ist seit 22 Jahren erfolgreich am Markt. Von einer Liquidation kann keine Rede sein. Doch nun begannen wegen des Mailings die Telefone heisszulaufen. Anrufer, die wie Gsell Post von der «Treuhand-Verwaltungsgesellschaft» erhalten hatten, wollten wissen, ob man den Betrag nicht direkt auf ihr Konto überweisen könne. Andere äusserten sich besorgt über den angeblich ma­roden Zu­stand des Unternehmens. «Der Zeitverlust ist enorm. Wir müssen immer wieder erklären, dass wir mit der Ge­schichte nichts zu tun haben.»

Hinter dem Werbemüll steckt Philipp Löw aus Oetwil an der Limmat ZH. Von der Dorfstrasse 8, einem Wohnblock am nörd­­lichen Dorfrand, aus betreibt er ein Geflecht aus mehreren Firmen. Darunter Zervartis, Arriva Reisen, Delta Vital, Swiss Media. Sie alle benutzt Löw dazu, Leute übers Ohr zu hauen.

Die Masche ist meist die­selbe: Den Empfängern wird durch Werbesendungen weisgemacht, sie hätten einen Preis gewonnen oder erhielten einen Geldbetrag – persönlich abzuholen. Vor Ort versuchen Leute aus Löws Umfeld dann auf teils aggressive Art, den Erschiene­nen qualitativ minderwertige Pfannen, Matratzen oder Rheumadecken zu überrissenen Prei­sen anzudrehen. Löw streitet alle Vorwürfe ab: «Ich habe mit den Werbesendungen nichts zu tun. Das muss eine andere Firma gewesen sein.»