Immer wieder bahnen Betrüger via Partnerbörsen E-Mail-Kontakte mit Singles an (Romance-Scam; Love-Scam). Die Schweizerische Kriminalprävention rät in solchen Fällen: 

  • Reagieren Sie nie auf finanzielle Forderungen.

  • Melden Sie das verdächtige Profil der Internetplattform, auf der Sie begegnet sind.

  • Wechseln Sie Ihre E-Mail-Adresse, wenn die mutmasslichen Betrüger Druck ausüben.

  • Melden Sie den Fall der Kantonspolizei.

In diesen Fällen sollten Sie misstrauisch werden

  • «Love-Scamming»-Täter können in den seltensten Fällen gut deutsch sprechen und schreiben. Sind die E-Mails offensichtlich mit einem Übersetzungsprogramm verfasst (oder sogar in Englisch), ist Skepsis angebracht.

  • Bleiben Sie zurückhaltend, wenn das Gegenüber nach persönlichen Daten fragt (Handynummer, Privatadresse etc).

  • Googeln Sie die Ihnen zugestellten Bilder. (Anleitung siehe unten). Womöglich finden Sie damit Webseiten, wo die Betrüger die Bilder kopiert haben.

So erkennen Sie eine Fake-Identität

Mit folgenden einfachen Recherchemethoden entlarven Sie gefälschte Identitäten.

→ Gehen Sie bei der Analyse systematisch vor:

1. Hinterfragen von Bildern

Handelt es sich bei der Person auf dem Bild effektiv um den Absender des Bildes? Mit der Google-Bildersuche lässt sich auf einfache Weise überprüfen, ob das gleiche Bild nicht bereits auf anderen Webseiten (bzw. unter anderem Namen auf Sozialen Netzwerken) verwendet wird.

Für die Bildersuche von Google können Sie durch einen Klick auf das Kamera-Symbol (1) selber das zu überprüfende Bild hochladen, das Sie auf Ihrem Computer gespeichert haben.

Oder: Bei einem Bild, das sich bereits im Internet befindet, können Sie mittels Rechtsklick auf das Bild (und anschliessend «Bildadresse kopieren» bzw. «mit Google nach Bild suchen») auch einfach dessen Adresse ins Suchfeld einfügen. (2) 

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige
Quelle: Thinkstock Kollektion

Anschliessend sehen Sie in den Suchresultaten, auf welchen Webseiten das gleiche Bild verwendet wird:

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige

2. Hinterfragen von Telefonnummern

  • Googeln Sie Telefonnummern, Handynummern, Username (Nutzername). 


Überprüfen Sie:

  • Auf welchen Webseiten finden sich Treffer?

  • Machen diese Treffer Sinn?

  • Haben diese Webseiten Gemeinsamkeiten?

  • Kommt Ihnen etwas komisch vor?

3. Hinterfragen von E-Mail-Adressen

  • Googeln Sie die E-Mail-Adresse(n). Verfahren Sie nach dem gleichen Muster wie bei der Überprüfung der Telefonnummer (siehe oben).

  • In vielen Sozialen Netzwerken kann man nach registrierten E-Mail-Adressen suchen. Dieser Suchdienst durchforstet Soziale Netzwerke nach einer bekannten E-Mail-Adresse (Die gebührenfreien Infos reichen für diese Zwecke aus!).

  • Bei Facebook kann man die gesuchte E-Mail-Adresse einfach ins Suchfeld eingeben:

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige

  • Ist der Absender einer E-Mail wirklich dort, wo er behauptet zu sein? Im «Briefkopf» (Header) finden sich wichtige Informationen über die Herkunft einer E-Mail. Um diese Daten anzeigen zu lassen, gehen Sie folgendermassen vor.

    • Wählen Sie die E-Mail in Ihrem Outlook (oder anderem Programm auf) mit einem Klick auf die rechte Maustaste aus und klicken Sie auf «Quelle anzeigen». Dann erscheinen die Steuerungsinformationen und der Weg der E-Mail vom absendenden Server zum Empfänger. (roter Rahmen: IP-Adresse / blauer Rahmen weitere Provider-Infos [z.B. co.jp = Herkunft: Japan])

Auf Seiten wie z.B. whois.domaintools.com kann der Standort und der Besitzer des Servers nachgeschlagen werden.

Quelle: Thinkstock Kollektion

4. Ort lokalisieren

  • Prüfen Sie die exif-Daten in einem Bild, das Sie auf einer Webseite finden oder das Ihnen z.B. per E-Mail zugestellt wurde. Sie finden unter Umständen Angaben über den Ort, an dem es aufgenommen wurde. Den Service finden Sie unter gbimg.org.

  • So gehen Sie vor:

    • Laden Sie das zu überprüfende Bild hoch, das Sie auf Ihrem Computer gespeichert haben.

    • Oder: Bei einem Bild, das sich bereits im Internet befindet, können Sie mittels Rechtsklick auf das Bild (und anschliessend «Bildadresse kopieren») dessen Adresse bestimmen und diese danach ins Suchfeld einfügen.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige
Quelle: Thinkstock Kollektion

  • Sofern vorhanden, erhalten Sie nun die weiteren Informationen zum Bild (u.a. Aufnahmedatum, Geo-Lokalisierung):

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige

Mehr zum Thema

Nigeria ruft aus Küsnacht an

Auf Partnerbörsen tummeln sich vermehrt Liebesbetrüger. Ihre Methoden werden immer raffinierter.

zum Artikel

Quelle: Privat
Anzeige