25-05-schlitten-01.jpg

 

Für Vornehme: Der Balancer


Halb Schlitten, halb Snowboard – mit dem Balancer flitzt man dynamisch carvend den Hang hinunter. Er ist mit Gewichtsverlagerung zu lenken, zusammenklappbar und ideal für ausgedehnte Fahrten über breite Pisten. Kosten: 360 Franken.




25-05-schlitten-02.jpg

 

Für Kontrollfreaks: Der Rodel


Optimal lenkbar und auch in Kurven und auf Eis spurstabil. Es gibt Freizeitrodel, Tourenrodel, Sportrodel und Rennrodel. Sie unterscheiden sich unter anderem durch Kufenstellung und Sitzhöhe: je tiefer, desto schneller. Geeignet für Bahnen und Wege. Kosten: ab 240 (Freizeitrodel) bis 1760 Franken (Rennrodel).




25-05-schlitten-03.jpg

 

Für Kurvenschneider: Der Carving-Bob


Plastikbob, der gelenkt wird wie ein Carving-Ski. Für Sportlerinnen und Sportler, die das Tempo lieben. Geeignet für breite Hänge. Kleinere Kinder sollten besser mit einem Bob mit Steuerrad anfangen; diese sind einfacher zu lenken. Kosten: 120 Franken.



25-05-schlitten-04.jpg

 

Für Traditionsbewusste: Der Holzschlitten


Starre Holzschlitten wie der Davoser oder der Grindelwalder eignen sich zum Fahren auf fester Unterlage. Sie sind robust und äusserst langlebig, aber weniger gut lenkbar und weniger spurstabil als Rodel. Kosten: zwischen 130 und 215 Franken, je nach Länge.




25-05-schlitten-05.jpg

 

Für Draufgänger: Das Airboard


Luftkissen, auf dem man bäuchlings über tief verschneite Hänge rast. Unbedingt Helm und Schoner tragen. Nichts für kleine Kinder. Das Airboard ist als Rucksack tragbar und nicht gedacht für die Fahrt auf stark frequentierten Pisten. Kosten: zwischen 100 (für Kinder) und 470 Franken.



Anzeige

25-05-schlitten-06.jpg

 

Für Minimalisten: Der Mini-Bob


Klein, praktisch und spursicher wie ein Rodel. Gesteuert wird durch Gewichtsverlagerung und mit den Füssen. In Deutschland und Österreich werden sogar Mini-Bob-Meisterschaften ausgetragen. Geeignet für Pisten. Kosten: 60 Franken.