Beobachter: Beobachter: Sie sind schon früh auf der Bühne gestanden, Ihren ersten öffentlichen TV-Auftritt hatten Sie mit zehn. Welche Bedeutung haben die Bühne und das Berühmtsein für Sie?
Melanie Oesch: Ich habe die Musik nicht gewählt, um berühmt zu werden, sondern weil mir das Musizieren in die Wiege gelegt wurde. Es gibt nichts Schöneres für mich, als auf der Bühne zu stehen und zu singen. Früher bin ich mit dem Leben im Scheinwerferlicht allerdings nicht immer gut klargekommen. Ich dachte, ich müsste immer gut drauf sein, und habe mich so unter Druck gesetzt.

Mehr für Sie

Beobachter: Können Sie heute besser damit umgehen?
Melanie Oesch: Ja. Die Leute sollen mich akzeptieren, so wie ich bin – und wenn nicht, ist das nicht mein, sondern ihr Problem. Ich habe auch gelernt, Nein zu sagen, und ich weiss heute, was ein gesundes Mass ist für mich. Gleichzeitig fällen wir die Entscheidungen über die wichtigen Dinge als Familie immer noch gemeinsam.