Ganz herzlichen Dank an Sie, liebe Leserin, lieber Leser, für die zahlreichen Vorschläge, die Sie uns in den letzten Monaten eingereicht haben für die Nominationen zum diesjährigen Prix Courage, der am 10. September im Rahmen einer grossen Gala in Zürich verliehen wird.

Wir haben sämtliche Anregungen geprüft, sind vielen Fällen nachgegangen, um sicherzustellen, dass die geschilderten mutigen Taten auch wirklich so geschehen sind, wie sie berichtet wurden.

In diesem Heft stellen wir Ihnen das Ergebnis vor und präsentieren unsere Auswahl von Kandidatinnen und Kandidaten, die unserer Ansicht nach alle das Zeug mitbringen für den Prix Courage.

Sie alle haben mit ihren Taten besondere Zivilcourage bewiesen. Sie haben beispielsweise kurzentschlossen eingegriffen in Notsituationen, um anderen das Leben zu retten, selbst wenn sie sich damit selber in Gefahr brachten.

Quelle: Monika Fischer/Mathias Braschler
Anzeige

In dramatischer Lage gut reagiert

So hat einer der Kandidaten zwei Ertrinkende aus einem Unfallauto im See geborgen, ein anderer sich in einer Prügelei vor unschuldig Angegriffene gestellt, ein dritter einen Betrunkenen vor dem heranbrausenden Zug gerettet.

Zwei Kandidatinnen haben sich gegen Missstände bei einer Zürcher Behörde gewehrt und mehr soziale Gerechtigkeit gefordert, auch wenn sie dadurch ihren Job riskierten. Zwei Chauffeure wehrten sich mit Erfolg gegen illegale Praktiken in ihrer Firma.

Eine tunesisch-schweizerische Doppelbürgerin und Muslimin kämpft für einen fortschrittlichen und demokratiekompatiblen Islam und wird dafür immer wieder bedroht. Ein junger Mann und ehemaliger Raser steht öffentlich zu seinem verhängnisvollen Fehler und setzt sich heute ein für die Raserinitiative von RoadCross.

Anzeige

Wählen Sie Heldinnen und Helden

All diese Menschen haben in aussergewöhnlichen Situationen Mut bewiesen oder kämpften selbstlos im Interesse einer höheren Sache. Noch sind sie nur Kandidatinnen und Kandidaten, aber alle haben sie schon jetzt ein Titelbild verdient.

Deshalb erscheint diese Beobachter-Ausgabe mit sieben verschiedenen Titelbildern. Je 45'000 Exemplare haben wir gedruckt für jede Kandidatin, jeden Kandidaten und jedes Kandidatenpaar. Die Nominierten erscheinen in alphabetischer Reihenfolge. Welches Titelbild die Beobachter-Ausgabe trägt, die Sie in Ihren Händen halten, ist Zufall.

Jetzt liegt der Ball bei Ihnen. Jede Stimme zählt. Lesen und sehen (Video) Sie die Porträts und die Geschichten der Nominierten (siehe rechte Spalte). Und wählen Sie Ihre Kandidatin, Ihren Kandidaten für den Publikumspreis des Prix Courage 2010 (siehe unten).

Anzeige

Ihre Stimme zählt!

Wer soll Ihrer Meinung nach den Prix Courage-Publikumspreis gewinnen?

zur Abstimmung