1. Home
  2. Rechtslexikon
  3. Hausfriedensbruch

Hausfriedensbruch

von

Wer unrechtmässig und gegen den Willen des Berechtigten in ein Haus eindringt, wird bestraft. Der Straftatbestand des Hausfriedensbruchs geht noch weiter, als sein blosser Wortlaut vermuten lässt. Unter Hausfriedensbruch fällt nämlich nicht nur das Eindringen in ein Haus oder eine Wohnung, sondern je nachdem auch in einen unmittelbar zu einem Haus gehörenden Platz, Hof oder Garten. Unter Strafe gestellt ist zudem nicht nur das Eindringen in einen solchen Bereich, sondern auch das Verweilen darin, trotz der Aufforderung eines Berechtigten, sich zu entfernen.

Bei Hausfriedensbruch handelt es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt. Der Staat verfolgt die Tat also nicht von sich aus, sondern wird erst auf Antrag des Hausberechtigten tätig.

Guider Logo

Mehr zu Einbruch bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Nach einem Einbruch ist der Schreck meistens gross. Eine Hausratversicherung federt zumindest den materiellen Wert des gestohlenen Guts ab. Guider zeigt seinen Mitgliedern, worauf sie bei der Versicherungsdeckung achten sollten, welche Zusätze sich lohnen können und ob Mieter für Einbruchschäden haften.