Mandat

Von

Das Wort «Mandat» stammt vom lateinischen «mandare» – was so viel heisst wie «aus der Hand geben», «beauftragen» oder «befehlen». Üblicherweise bezeichnet man damit ein Auftragsverhältnis zwischen Anwalt und Klient. Der Klient als Auftraggeber wird auch «Mandant» genannt, der Beauftragte heisst im Fachjargon «Mandatar».

Der Auftrag ist ein Vertragstyp, der im Obligationenrecht geregelt ist. Im Auftragsverhältnis muss der Beauftragte die Interessen seines Mandanten wahrnehmen und dessen Anweisungen befolgen. Der Beauftragte schuldet seinem Mandanten aber keinen eigentlichen Erfolg, sondern nur ein sorgfältiges Tätigwerden.

Strafanzeige erstatten: 3 Tipps

loading...

Möchten Sie der Polizei etwas melden, dass Sie für strafbar halten? Wir haben 3 Tipps dazu.

Guider Logo

Merkblatt «Rechtsanwalt» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Ein Anwalt kann bei juristischen Fragen hilfreich sein. Doch wie findet man den richtigen Anwalt für das entsprechende Rechtsgebiet? Wie hoch sind die Kosten? Mitglieder von Guider erhalten im Merkblatt «Anwältin / Anwalt» Tipps im Umgang mit Advokaten.