Josef Heiter* ist schwer krank und verbringt die letzten Monate seines Lebens in einem Hospiz. Es gefällt ihm dort gut. Das Essen schmeckt, und die Leute kümmern sich liebevoll um ihn. Es fällt ihm nur schwer, Freundschaften zu pflegen.

Zu schaffen macht ihm auch, dass viele seiner neuen Bekanntschaften – wie er – nicht mehr lange zu leben haben. Seiner Bezugsperson entgeht das nicht: Zusammen mit Josef Heiter stellt sie ein Gesuch an die Stiftung SOS Beobachter. Jahrelang hat der Mann in seiner Freizeit in einer Werkstatt an Autos gebastelt. Weil das im Hospiz nicht geht, möchte er sich an Modellautos versuchen. Doch das Budget ist für das neue Hobby zu knapp.

SOS Beobachter springt ein und kommt für die Kosten auf. Seither hält sich Josef Heiter häufiger im Gemeinschaftsraum auf und erzählt seinen Mitbewohnern von grossen und kleinen Autos. 


*Name geändert

Anzeige